Werbung

Flughafen Tegel ist Geschichte

Berlin. Der Berliner Flughafen Tegel ist für die zivile Luftfahrt Geschichte. Während der reguläre Flugbetrieb bereits am Samstag endete und nun alle Gesellschaften an den neuen Hauptstadtairport BER umgezogen sind, hob am Sonntagnachmittag leicht verspätet gegen 15.30 Uhr noch ein allerletzter Passagierjet ab. Es war ein Flug der Air France zum Flughafen Paris Charles de Gaulle.

Damit schließt sich ein Kreis, denn ein Flug aus Paris von Air France war die erste Linienmaschine, die 1960 dort ankam. Der Bezirk Reinickendorf gehörte schließlich zum französischen Sektor und die Start- und Landebedingungen waren wesentlich günstiger als am damaligen Zentralflughafen Tempelhof, dem British Airways und die US-amerikanische Pan Am dennoch lange die Treue hielten. Die Abfertigung war damals noch im nördlichen Bereich des Geländes. Das ikonische sechseckige Flughafengebäude im Süden wurde im Herbst 1974 eröffnet.

Es gab durchaus Parallelen zum Flughafen BER. Die Baukosten für Tegel waren am Ende mit 430 Millionen DM dreimal so hoch, wie zu Beginn der Projektierung veranschlagt. Außerdem war der Airport zur Eröffnung mit einer geplanten Kapazität von sechs Millionen Passagieren überdimensioniert. Nach dem Schluss des Transitabkommens zwischen DDR und BRD 1972 brachen die Fluggastzahlen ein. Gerade mal vier Millionen Menschen nutzten im ersten vollen Betriebsjahr 1975 den Flughafen der kurzen Wege.

Tausende besuchten am Abschiedswochenende das Terminalgebäude, »Danke TXL« war auf den Zielschildern der Flughafenbusse zu lesen. Am Sonntag verstärkten historische Busse, darunter auch Doppeldecker, die Flughafenlinie 109. Die Linien X9 und TXL wurden schon am Samstag eingestellt.

Hunderttausende Anwohner in den Einflugschneisen in Spandau, Reinickendorf und Pankow sind nun vom Fluglärm entlastet. Am Flughafen startete eine Fahrraddemo des ökologisch orientierten Verkehrsclubs Deutschland unter dem Motto »Danke TXL … und tschüss!«. Ziel war der Pankower Anger, wo zahlreiche weitere Bürgerinitiativen den letzten Flug mit Erleichterung verabschiedeten. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln