Werbung

Veränderung ist so nicht möglich

Lisa Ecke zum europäischen Tag der Lohnungleichheit

  • Von Lisa Ecke
  • Lesedauer: 1 Min.
Lohnungleichheit: Veränderung ist so nicht möglich

Alle Frauen in der Europäischen Union müssten vom 10. November bis zum Jahresende eigentlich ihre Lohnarbeit niederlegen. Denn für diese 51 Tage im November und Dezember bekommen sie sowieso kein Gehalt. Das geht aus Zahlen vom statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) hervor. Der europäische Tag der Lohngleichheit markiert den Tag, ab dem Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen, die die gleiche Arbeit verrichten, symbolisch nicht mehr bezahlt werden. 14,1 Prozent erhalten Frauen im Durchschnitt weniger. Und das, obwohl schon vor mehr als 60 Jahren der Grundsatz des gleichen Arbeitsentgelts in den Europäischen Verträgen verankert wurde. Und obwohl es laut Eurostat neun von zehn Europäer*innen für inakzeptabel halten, dass Frauen für die gleiche oder gleichwertige Arbeit schlechter bezahlt werden als Männer.

Dass die Lohnungleichheit sich trotzdem hält, hat viele Gründe. Offenbar reicht es nicht aus, an ein paar Stellschrauben zu drehen, um die sexistische Arbeitsentlohnung zu überwinden. Kostenfreie Kinderbetreuung oder bessere finanzielle Wertschätzung »sozialer« Berufe sollten nur erste Maßnahmen sein. Es bräuchte auch eine Debatte darüber, ob ein geschlechtergerechter Lohn so überhaupt möglich ist, und grundsätzlichere Lösungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln