Fünf Gründe, warum Barzahlen gut für unsere Finanzen ist

Finanzen

»Das Bezahlen mit Scheinen und Münzen hat viele zeitlose Vorteile, so behält man vor allem einen viel besseren Überblick über seine Ausgaben. Gerade in Krisenzeiten kann das hilfreich sein«, meint Dr. Kersten Trojanus und führt fünf Gründe dafür an:

1. Bar bezahlen kostet nichts

Viele Banken finanzieren sich mittlerweile auch mit Hilfe diverser Gebühren, beispielsweise erheben sie pro Transaktion mit der Girokarte Kosten, die je nach Zahlverhalten ins Geld gehen können. Bei Barzahlungen entstehen dagegen keinerlei Zusatzkosten, die leicht übersehen werden können.

2. Bargeld gegen Vergessen

Scheine und Münzen sind unmittelbar sichtbar und zählbar. Wie viel man davon ausgibt, verrät schon ein schneller Blick in den Geldbeutel. Bargeld gewährleistet also in Echtzeit die Kontrolle über die Ausgaben und das Wissen über das Haben - anders als bei elektronischen und digitalen Zahlmethoden, mit denen der Verbraucher nur virtuell unsichtbares Geld ausgibt und so schnell den Überblick verlieren kann. Wissenschaftler sprechen auch von einer »Erinnerungsfunktion des Bargelds«.

3. Budget-Polizei Bargeld

Beim Shoppen, Essen gehen oder beim Feiern ist schnell ein kleines Vermögen ausgegeben, insbesondere wenn man ganz bequem bargeldlos zahlt. Mit Karte gibt man schneller mehr Geld aus, als einem lieb ist. Die bereits getätigten Ausgaben geraten schneller in Vergessenheit.

Anders mit Bargeld: Wer sich für seine Ausgaben ein Limit setzen möchte, der tut dies, indem er genau diesen Geldbetrag abhebt. Das schützt insbesondere vor schnellen, unüberlegten und teuren Impulskäufen. Der Weg zum nächsten Geldautomat bietet die Möglichkeit, in Ruhe über den Kauf nachzudenken.

4. Barzahlen tut weh

Bereits der Blick auf das Preisschild aktiviert das Schmerzzentrum im Gehirn. Barzahlungen reizen dieses Zentrum in stärkerem Maße als bargeldlose Zahlungen. Das kann Vorteile haben: So gibt man weniger leichtfertig Geld aus als mit Handy oder Karte. Gerade Menschen mit geringen finanziellen Spielräumen oder mit Schulden raten die Bundesbank-Forscher, eher Bargeld zu nutzen.

5. Kinderleichte Kontrolle

Bevor Minderjährige ein eigenes Girokonto eröffnen oder gar mit Karte oder Handy zahlen können, lernen sie den Umgang mit Geld durch Cash - meist in Form von Taschengeld. Auch erste Erfahrungen mit Sparen sammeln sie mit Hilfe von Münzen und Scheinen - und dem guten alten Sparschwein. Das Management von Finanzen lernen wir also schon in den Kinderschuhen und mit Hilfe von Bargeld. AG Geldautomaten/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung