Werbung
  • Berlin
  • Impfung gegen Covid-19

20.000 Berliner sollen täglich geimpft werden

Senat plant Errichtung von sechs Zentren, in denen zuerst die Risikogruppen eine Versorgung erhalten

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 3 Min.
Impfung gegen Covid-19: 20.000 Berliner sollen täglich geimpft werden

Die Zeit drängt. Es bleiben nur wenige Wochen, um die nötigen Vorbereitungen für Massenimpfungen gegen Covid-19 in Berlin zu treffen. Aktuell besichtigt deshalb ein Team um den ehemaligen Berliner Feuerwehr-Chef Albrecht Broemme geeignete Gebäude in der Stadt, in der die geplanten Impfzentren untergebracht werden könnten. Insgesamt sechs solcher Orte mit jeweils 
15 Plätzen zum Impfen will der Senat einrichten, damit besonders vom Covid-19 bedrohte Bevölkerungsgruppen in der ersten Phase geschützt werden können.

»Wenn einer der Impfstoffe geliefert wird, wollen wir in der Lage sein, mit den Impfungen beginnen zu können«, erklärte Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung im Roten Rathaus. Demnach bereitet sich Berlin darauf vor, dass zunächst 400 000 Menschen in der Stadt geimpft werden sollen. Mit den vorgesehenen Kapazitäten könnten täglich bis zu 20 000 Menschen, so Matz, eine Schutzimpfung gegen eine Erkrankung mit der Lungenseuche erhalten.

Damit die Impfung wirkt, müssen sich Menschen innerhalb von drei Wochen zwei Mal impfen lassen. Der Senat hat auch bereits besondere Tiefkühlschränke über den Krankenhauskonzern Vivantes geordert, um an einem zentralen Ort jenen Impfstoff lagern zu können, der eine Temperatur von minus 80 Grad benötigt. Was das für die Schutzimpfung benötigte Personal angeht, befindet sich der Senat in Gesprächen mit der Kassenärztlichen Vereinigung. Auch mit der Bundeswehr und Hilfsorganisationen laufen Verhandlungen, wie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die nötigen Arbeitsschritte eingebunden werden könnten. Wenn Risikogruppen wie ältere Menschen oder Personen mit Vorerkrankungen geschützt sind, sollen sich in einer zweiten Welle auch andere Bürgerinnen und Bürger impfen lassen können. Diese Impfungen werden dann allerdings auf die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte übertragen.

Angesichts der steigenden Zahlen in den Krankenhäusern und der weiterhin hohen Zahl der Neuinfektionen in Berlin beschäftigte sich der Senat am Dienstag auch erneut mit den Kapazitäten für Krankenhausbetten, in denen Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt werden können. Derzeit liegt die Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern bei 21 Prozent. Rot-Rot-Grün will angesichts dieser Lage einen Beschluss der Messegesellschaft herbeiführen, um das Behelfskrankenhaus auf dem Messegelände nicht wie ursprünglich geplant bereits zum Ende des Jahres zurückgegeben, sondern den Vertrag dafür bis Ende Juni 2021 verlängern. Im Februar soll laut Gesundheitsstaatssekretär Matz erneut überprüft werden, ob die Messehallen eventuell doch früher geräumt werden können.

Wie sich das Infektionsgeschehen weiter entwickelt, hängt auch von der Wirksamkeit der Maßnahmen ab, die der Senat verhängt hat. Vor dem Verwaltungsgericht scheiterten am Dienstag eine Reihe von Klägern, unter anderem aus dem Gastrobereich, die die Schließung ihrer Geschäfte aufheben lassen wollten. »Das Urteil des Verwaltungsgerichts begrüßen wir«, betonte Gesundheitsstaatssekretär Matz. Die Schließung gastronomischer Betriebe halte der Senat für notwendig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln