Werbung

Spielball der Mächte

Peter Steiniger über den neuesten Waffenstillstand in Bergkarabach

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Armenien hat den ungleichen Kampf um Bergkarabach verloren, der dem Land von Aserbaidschans Herrscher Aliyev per Angriffskrieg aufgezwungen wurde. Nun versucht Russland, den Konflikt mit veränderter Geografie neu einzufrieren. Baku erhält dabei ein großes Stück vom Kuchen. Den Schlag gegen die kleine »Republik Arzach« wagte Aliyev auch deshalb, weil Moskau klar gemacht hatte, dass sein Beistand für den armenischen Alliierten an den Grenzen des Mutterlandes endet. Das Risiko, an der Südflanke in einen Krieg mit dem Stellvertreter des Nato-Lands Türkei hineingezogen zu werden, ist es den Russen nicht wert. Von den USA hat der türkische Präsident Erdoğan nicht umsonst Carte blanche, in der Region Feuer zu legen.

Jerewan ist auf sich gestellt und muss den Blutzoll drücken. Nationale Aufwallungen gewinnen keinen Krieg. Die finstere Lage der Karabach-Armenier ist auch Ergebnis einer EU-Politik, die Erdoğan als ihr nützlichen Schurken förderte und ihm weiter Waffen verkauft. Er revanchiert sich mit Söldnern auf Karabachs Schlachtfeld. Für Aserbaidschan und den Großosmanen ist der Krieg ideologisch motiviert. Der Siegestaumel festigt Aliyevs Position. Zum Geschäftserfolg haben ihm alle Seiten verholfen. Der russische Bär besiegelt den Deal eilig mit der Entsendung von Friedenstruppen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung