Werbung

Wohnungen, Mieten, Wahnsinn

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Marktwert der Berliner Wohnimmobilien betrug Ende 2018 sehr grob geschätzt rund 380 Milliarden Euro.

Die Angebotsmieten stiegen von 2010 bis 2019 deutschlandweit in Berlin am stärksten, inflationsbereinigt um 42 Prozent - und sehr viel stärker als die Einkommen (plus 4 Prozent).

Eine Untersuchung des Immobiliendienstleisters Savills aus dem Jahr 2019 identifizierte insgesamt 180 namentlich bekannte professionelle Eigentümer mit etwa 828 500 Mietwohnungen in Berlin. Im Projekt »Wem gehört die Stadt?« wurden bisher mehr als 200 solcher Eigentümer identifiziert und analysiert.

Um die Wohnungsfrage demokratisch zu beantworten, für evidenzbasierte politische Maßnahmen und nicht zuletzt für den Kampf gegen Missbrauch und organisierte Kriminalität braucht es mehr Transparenz und sehr viel bessere Informationen, heißt es in der Studie. Ein Gebäude- und Wohnungsregister beziehungsweise Mietenkataster mit Eigentümerinformationen könnte hier Abhilfe schaffen, ist Autor Christoph Trautvetter überzeugt. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln