Werbung

Pandemiegerecht geht anders

Ulrike Henning ist gegen Exklusivrechte beim Impstoffkauf

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.
Corona: Pandemiegerecht geht anders

Noch ist der erste Corona-Impfstoff in der westlichen Welt nicht in Produktion gegangen. Unklarheiten über den Zugang der Staaten und den Anteil Deutschlands an der für die EU verhandelte Gesamtzahl von Dosen stehen bereits im Raum. Im Laufe der letzten Monate war seitens des Gesundheitsministeriums immer wieder davon die Rede, dass durch die Ansiedlung und Förderung beteiligter Unternehmen hierzulande eine privilegierte Belieferung in Aussicht stehe. Einzelheiten wurden nicht verraten. Diese Nebenabsprachen, wenn sie denn wirksam sind, stehen aber im Widerspruch zu anderen Ansagen: etwa zur Ablehnung eines Impfstoff-Nationalismus durch Bundespräsident Steinmeier.

Minister Spahn, der schon in Sachen Schutzmaskenkauf zu Eilaktionen hinter den Kulissen tendierte und wissen sollte, was dabei schief gehen kann, könnte seine neu erlangte Corona-Demut in ein verantwortliches Vorgehen bei der Impfstoffverteilung gießen. Offenlegung der Verträge mit Herstellern, die erheblich von öffentlicher Förderung profitierten, gehört dazu und die Lizenzvergabe in einer Art, die auch ärmeren Ländern eine Impfung für alle ermöglicht. Das ist die einzige Richtung, in der eine global gedachte Pandemiebekämpfung erfolgreich sein kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln