Werbung

Rolle rückwärts ins Mittelalter

Julia Trippo findet, die EU sollte Ungarn den Geldhahn zudrehen

  • Von Julia Trippo
  • Lesedauer: 1 Min.
Ungarn: Rolle rückwärts ins Mittelalter

Man hätte es nicht für möglich gehalten, doch werden derzeit in Ungarn die Rechte der LGBTQ-Community noch weiter geschwächt. Wenn es die geplante Verfassungsänderung durch das Parlament schafft, wird unter anderem Regenbogenfamilien die Elternschaft abgesprochen. Laut Neuerung soll es dann heißen, dass »die Mutter eine Frau ist und der Vater ein Mann«. Menschenrechtler*innen weltweit halten vor Schreck den Atem an.

Und was macht die EU, die ohnehin regelmäßig mit Regierungschef Viktor Orbán über Rechtsstaatlichkeit streitet? Die stellte auf Kommissionsebene am Donnerstag erstmalig ihre Strategie für Gleichberechtigung der LGBTQ-Community vor. Darin geht es auch um den Schutz und die länderübergreifende Anerkennung gleichgeschlechtlicher Familien. Um dies zu garantieren, will die Kommission eine Gesetzesinitiative auf den Weg bringen. Doch bleibt abzuwarten, wie und wann das Gesetz angewendet werden kann, um Ungarns Regierung dazu zu bringen, seine diskriminierenden Gesetze gegen gleichgeschlechtliche Paare und trans Menschen zu ändern. So reicht es als Maßnahme nicht aus. Was wirklich helfen würde, wäre Ungarn den Geldhahn zuzudrehen, wegen Ausgrenzung, Diskriminierung, Homophobie und Verstößen gegen Menschenrechte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln