Werbung

Eigentum ist Diebstahl

Simon Poelchau über das Urteil zur Vattenfall-Klage zum Atomausstieg

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.
Vattenfall: Eigentum ist Diebstahl

Will man zusammenfassen, was das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Klage von Vattenfall wegen des Atomausstiegs nach Fukushima für die Natur und Allgemeinheit bedeutet, dann fallen einem eigentlich nur drei berühmte Worte ein, die der französische Philosoph und Vordenker des Anarchismus, Pierre-Joseph Proudhon, prägte: »Eigentum ist Diebstahl!«

Natürlich kann man einwenden, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre jeweiligen Regierungskoalitionen selber schuld seien, dass sie mit ihrem Hin und Her beim Atomausstieg Fehler gemacht, dass sie bei der Gestaltung der Gesetze schlichtweg gepatzt haben. Aber letztlich hat das Bundesverfassungsgericht über eine ganz grundsätzliche Frage geurteilt: Was wiegt mehr in dieser Gesellschaft? Das Recht der Allgemeinheit auf eine demokratische Willensbildung oder das Recht eines Konzerns, mit einer Art der Energiegewinnung, die Gefahren für Mensch und Natur birgt, Profite zu machen. So argumentierten die Richter in Karlsruhe, dass die getroffenen Regelungen gegen das im Grundgesetz verbriefte Eigentumsrecht von Vattenfall verstießen. Die Steuerzahler wird das teuer kommen, weil Vattenfall damit höhere Entschädigungszahlungen einfordern kann. Der Konzern darf also in den Staatssäckel greifen, ohne etwas zurückzugeben. Er hat das Recht auf Diebstahl, kann man sagen.

Das Bundesverfassungsgericht stellt damit den Schutz des Eigentums und seiner profitorientierten Nutzung über die ebenfalls im Grundgesetz festgeschriebene Pflicht des Eigentums, dem Wohle der Allgemeinheit zu dienen. Damit sind die Richter aber nicht schlechter oder besser als die Bundesregierung. Sie sind lediglich das Spiegelbild einer Gesellschaft, in der die Ausbeutung von Mensch und Natur letztlich mehr zählt als die Bedürfnisse der Menschen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln