Werbung

Das asiatische Jahrhundert

Alexander Isele über das neue Freihandelsabkommen der Superlative

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.
Freihandelsabkommen: Das asiatische Jahrhundert

Es sind wahrlich Superlative nötig, um die Gründung der »Umfassenden Regionalen Wirtschaftspartnerschaft« einzuordnen. 15 Nationen, 2,2 Milliarden Menschen, rund ein Drittel der globalen Wirtschaftsleistung, ein gemeinsames Bruttoinlandsprodukt von 26,2 Billionen US-Dollar: Der innerasiatische Handel, schon jetzt größer als der mit Nordamerika und Europa zusammen, wird das Gravitationszentrum der Weltwirtschaft weiter nach Asien verschieben. Am erstaunlichsten an diesem Freihandelsabkommen ist, dass die drei großen Wirtschaftsmächte und Rivalen Asiens - China, Japan und Südkorea - mitmachen. Für Indien bleibt die Tür offen.

Das Freihandelsabkommen dürfte China etwas Luft im Handelskrieg mit den USA verschaffen. Dieser Erfolg Pekings liegt auch an der Enttäuschung der asiatischen US-Allierten über Washington. Am Tag nach seiner Amtseinführung zog Präsident Donald Trump 2017 die USA aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP zurück - vor allem für Japan, Vietnam und Singapur ein Schlag vor den Kopf. Für ihren Wunsch nach mehr regionaler Kohäsion und Zusammenarbeit blieb der Blick nach Asien. Nun stellt sich die Frage, ob die Freihandelszone zu einer Angleichung der Lebensstandards führt. Wenn nicht, werden alte Konflikte bald wieder aufbrechen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln