Werbung

Krise als Chance, aber nicht für alle

Ulrike Henning über den schnell verworfenen Rechtsanspruch auf Arbeit im Homeoffice

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.

Um ihre Produktion auch unter Corona-Bedingungen fortzuführen, ließen sich viele Unternehmen auf die Möglichkeit der Arbeit im Homeoffice ein. Dieses Einschwenken hat nichts mit einer völlig neuen Liebe zu den Beschäftigten zu tun, um diese vor Ansteckungsgefahren auf dem Weg zur Arbeit und dortselbst zu bewahren. Es ist ein Kompromiss, um bei der Lohnarbeit zu retten, was zu retten ist.

Dass frühere Bedenken etwa zur mangelnden Kontrolle der Belegschaft erst einmal beiseite geschoben wurden, heißt nicht, dass das Arbeiten von zu Hause nun allseits akzeptierte Tendenz für die Zukunft ist. Wenn es besser passt, werden Mitarbeiter zurück in Büros und Firmen getrieben, dieses Recht zur Aufenthaltsbestimmung will kein Unternehmen aufgeben. Nicht einmal für zwei Tage pro Monat soll ein Rechtsanspruch auf die Arbeit zu Hause zugelassen werden. Diesen zahmen Vorschlag legte der Arbeitsminister auf den Tisch. Wie ernst das gemeint war, lässt sich am schnellen Einlenken bei dem ersten Widerspruch seines Kollegen aus dem Wirtschaftsressort erkennen.

Möglicherweise wird von Heils Vorschlag nicht einmal der Erörterungsanspruch der Beschäftigten zu dem Thema bleiben. Das müde und sehr kurze politische Hickhack zeigt erneut, dass Menschen in abhängiger Beschäftigung nichts von dieser Bundesregierung erwarten sollten. Ihre Rechte in Bezug auf die Arbeit zu Hause werden sie betriebs- oder branchenweit einfordern müssen, vom Schutz vor Überdehnung der zeitlichen Verfügbarkeit bis hin zur Kommunikation mit den Kolleginnen und Kollegen. Insofern haben die Bundesminister immerhin ein weiteres Argument für die Notwendigkeit von Gewerkschaften geliefert.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung