Werbung

Tödliche Ignoranz

Peter Steiniger über Brasiliens Kultur der Gewalt und ihre Wurzeln

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.
Proteste in Brasilien
Proteste in Brasilien

Der Tod von João Alberto, der nun in Brasilien eine Welle von Schwarze-Leben-zählen-Protesten auslöste, ist nur ein Puzzleteil der Gewalt, der dunkelhäutige Menschen in Brasilien Tag für Tag ausgesetzt sind. Die Tatsachen, dass die tödliche Prügelattacke vor einem Carrefour-Supermarkt in Porto Alegre nach einem Streit mit weißen Wachleuten gefilmt wurde und ausgerechnet auf den Tag fiel, der von Afrobrasilianern als »Tag des schwarzen Selbstbewusstseins« begangen wird, wirken zusätzlich mobilisierend. Einer der Täter war ein Militärpolizist, der sich wie viele aus diesem Korps in der Bewachungsbranche was dazuverdient. Diese Polizeitruppe ist ein Symbol für den brutalen Drogenkrieg in den Favelas, bei dem vor allem junge schwarze Männer jährlich zu Tausenden liquidiert werden.

Für Bolsonaro und seinen Vize, den pensionierten General Mourão, hat das mit Rassismus nicht das Geringste zu tun, ist das bunte Brasilien farbenblind. Doch in seinem Dienstbotenheer trägt man selten eine helle Haut. Der Krieg der Eliten gilt den Armen, ihre Ignoranz den geschichtlichen Wurzeln dieser sozialen Spaltung. Sie reichen zurück zu der erst 1888 abgeschafften, aber nie überwundenen Sklaverei, die bei der Verteilung der Privilegien und in den Mentalitäten bis heute fortwirkt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln