Werbung

Der Engels unter uns

Der Brautladen in der Duisburger Friedrich-Engels-Straße lädt zur Reflexion der Beziehung eines Fabrikantensohnes zu zwei Fabrikarbeiterinnen ein. Während Karl Marx seine Jenny von Westphalen, die »Ballkönigin« von Trier, 1843, nach sieben Jahren heimlicher Verlobung, endlich heiraten konnte, frönte Friedrich Engels bis ins reife Alter der »freien Liebe«. 1851 wurde er zwar »Vater«: Der loyale Freund übernahm die Vaterschaft für Henry Frederick, Frucht eines Seitensprungs von Marx mit seiner Haushälterin Helena Demuth, übrigens auch 1820 geboren - so wie Engels. Dessen Liebe galt indes zwei irischen Frauen. 1843 hatte er Mary Burns in der väterlichen Filiale in Manchester, Victoria Mills, kennengelernt. Sie soll ihn zu seinem berühmten Werk »Die Lage der arbeitenden Klasse in England« inspiriert haben. Ihr überraschendes Ableben 1863 und Marxens - so Engels - »frostige« Kondolenz trübte kurzzeitig die Freundschaft beider Männer. Nach Marys Tod lebte Engels mit deren sechs Jahre jüngerer Schwester Lydia zusammen, genannt »Lizzy«, mit der er sich auf ihren Wunsch hin am 11. September 1878, einen Tag vor ihrem Tod, trauen ließ. Unter dem Eindruck dieser beiden emanzipierten Schwestern dürften jene die Stärke und Rolle der Frauen in der Geschichte würdigenden Passagen in Engels’ Schrift »Der Ursprung der Familie, des Privateigenthums und des Staats« (1884) entstanden sein. ves

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln