Werbung

Zu Krimi, um wahr zu sein

Der beste Freund soll plötzlich Terrorist sein - eine unglaubliche Geschichte als Podcast

  • Von Nina Schaefer
  • Lesedauer: 4 Min.

Seit das Podcast-Zeitalter angebrochen ist, bin ich süchtig nach sogenannten True-Crimes. Echte Geschichten also, die wahrhaftig passiert sind, kein fiktionaler Actionfilm-Scheiß. Ein fieser Betrug, ein ausgeklügelter Mord. Dinge, die für mich im Verborgenen oder höchstens noch in einem der skandinavischen Krimibücher passiert sind. Das Beste aber an den Podcasts: Während die Geschichten in aller Welt stattfinden, kann ich sie in meinen Alltagstrott - beim Wäscheaufhängen oder Bahnfahren - integrieren und dabei hören.

Mit »Mein Freund, der Terrorist« startet eine sechsteilige Podcastserie des Deutschlandfunks Kultur, deren Story nicht irgendwo in der Welt, sondern quasi direkt vor meiner Haustür stattfand. Denn es geht um Jan, der 2015 als Flüchtlingshelfer arbeitete und um Karim, der aus Syrien nach Berlin geflohen ist. Die beiden lernen sich in einer Flüchtlingsunterkunft kennen, freunden sich schnell an und Karim zieht zu Jan in die Schöneberger Wohnung. Und die ist mit dem Fahrrad gerade mal sechs Minuten von meiner Wohnung entfernt, in der ich sitze und an den Lippen der Podcaster hänge.

Das Ganze fügt sich gut neben andere True-Crime-Serien, ist aber trotzdem eine ganz eigene, besondere Geschichte. Denn was passiert, kann nicht so simpel auf ein »Verbrechen« heruntergebrochen werden. In erster Linie geht es um Freundschaft. Eine Freundschaft zwischen zwei jungen Männern Mitte zwanzig, die sich so nah kommen, dass sie wie Brüder füreinander sind. Sie verbringen viel Zeit miteinander, gehen aus und feiern das Leben. Karim geht zu den Geburtstagen von Jans Eltern, macht Urlaub auf Rügen mit seinen Freunden. Alles läuft gut, bis die beiden im Herbst 2016 von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei überwältigt werden. Auf offener Straße. Denn Karim, der eigentlich Charfeddine T. heißt und aus Tunesien kommt, soll ein Terrorist sein. Und einen Anschlag geplant haben.

Im Zuge der Flüchtlingskrise 2015 und 2016 kamen knapp eine Million Menschen nach Deutschland. Merkels Worte »Wir schaffen das« vom 31. August 2015 sind so berühmt wie umstritten. »Refugees welcome« riefen die einen, während sich andere dem Angstspiel der AfD anschlossen. Es war ein permanentes Gerangel zwischen Willkommenskultur und Fremdenfeindlichkeit. Der seit 2011 anhaltende Bürgerkrieg in Syrien gilt als einer der Hauptgründe für die Flucht vieler Menschen in die angrenzenden Länder oder nach Europa.

Gleichzeitig kommt es zu einem Erstarken der sunnitischen Terrorgruppe »Islamischer Staat« (IS). Als Karim 2016 festgenommen wurde, war der Terror auch in Deutschland angekommen. Entsprechend ging die Geschichte - in abgespeckter Form - durch die Medien: »Terrorverdächtiger in Berlin festgenommen«, titelten Zeitungen. Was für viele das Verhindern eines weiteren, schrecklichen Anschlags bedeutete, war für Jan eine plötzlich startende Achterbahnfahrt der Gefühle. Sein Bruder und Freund Karim, ein Mitglied des IS?

Der Podcast beleuchtet weitaus mehr als das, was in den Medien stand. Man erfährt, dass die Freundschaft der beiden an diesem Punkt nicht endet. Vielmehr steht sie vor einem Wendepunkt und Jan vor einer aufwühlenden Suche nach der Wahrheit. Warum hat Karim gelogen? Hatte er wirklich einen Anschlag geplant?

Die Journalisten und Autoren Christoph Cadenbach und Dominik Schottner präsentieren ihren Zuhörer*innen eine wunderbar aufgearbeitete, fesselnde Geschichte. Nicht nur die beiden kommen zu Wort, sondern auch Jan und sein Freundeskreis. Und man merkt dem Ganzen eine tiefgehende Recherche an, wenn Aktenniederschriften vorgestellt oder Sprachnachrichten abgespielt werden. Sie lassen uns live dabei sein, wenn Karim und Jan sagen: »Wie geht‘s dir, mein Bruder?«

Kurz nachdem ich das höre, radel ich die Kolonnenstraße entlang. Hier durchsuchte die Polizei damals Jans Wohnung. Was für mich eine Geschichte bleibt, ist für Jan ein ganz eigenes Kapitel in seinem Leben. Genauso für Karim. Zwei junge Männer, deren Freundschaft in einem Real-Life-Drama auf die Probe gestellt wird.

»Mein Freund, der Terrorist« erscheint seit dem 23. November als Podcast-Serie und im Frühprogramm von Deutschlandfunk Kultur um 8.35 Uhr in der Sendung »Studio 9«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln