Werbung

Die Wandelunmutigen

Ulrike Wagener über die geplante Frauenquote in Vorständen

  • Von Ulrike Wagener
  • Lesedauer: 1 Min.

Aus dem Wirtschaftsflügel der Union tönt ein Weltverständnis wie aus dem letzten Jahrhundert: Man dürfe Grundsatzpositionen nicht einem »wankelmütigen Zeitgeist« opfern. Haben Frauen - aka die »wankelmütigen Wesen« - 2020 also in Unternehmensvorständen nichts zu suchen? Ginge es nach dem Wirtschaftsflügel von CDU/CSU und der AfD, wohl nicht.

Zwar ist die von der Koalition geplante Frauenquote alles andere als ein Heilsbringer der Gleichstellung. Die Regelung wird rund 70 deutsche Unternehmen betreffen - und eine ähnlich kleine Anzahl Frauen. Klar ist, dass uns eine solche Quote der Abschaffung sozialer Hierarchien nicht näher bringt. Das wird auch dann besonders deutlich, wenn der Entwurf mit dem Argument der Wirtschaftsförderung beworben wird, wie etwa von SPD-Fraktionsvize Katja Mast. Feministische Forderungen sollten sich nicht auf den Erfolg weniger gut gebildeter, oft weißer Frauen beschränken - gestützt auf die Ausbeutung von Frauen aus dem globalen Süden.

Eine »Signalwirkung« für gleichstellungspolitische Impulse könnte der Vorstoß aber dennoch haben. Und wenn nur den, dass viele in der ach so aufgeklärten Bundespolitik Frauen in entscheidenden Positionen unbedingt verhindern wollen. Augen auf bei der Bundeskanzlerwahl.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln