Werbung

Neoliberale Disziplinierung

Peter Steiniger über das Abwürgen der Pressefreiheit in Frankreich

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Das neue Sicherheitsgesetz, das bei allen Journalisten mit Ethos in Frankreich für Aufruhr sorgt, öffnet staatlicher Willkür die Tür ganz weit. Mit Geld- und Gefängnisstrafe bedroht es die Publikation von Bildern, die Sicherheitsbeamte im Einsatz zeigen, wenn diesen daraus Nachteile entstehen können. Der Schutz der körperlichen und seelischen Unversehrtheit von Polizisten ist vorgeschoben. Zu diesem Zweck gibt es längst gesetzliche Handhabe. Ein Gummiparagraf soll die Öffentlichkeit blind machen, wenn die Ordnungsmacht außerhalb des Rechts agiert. Neue Skandale zu Rassismus und Polizeigewalt sollen durch die Unterdrückung ihrer Aufdeckung vermieden werden. Es ist ein Geschenk an rechtsextreme Polizeigewerkschaften. Terrorgefahr und Coronakrise begünstigen das autoritäre Klima.

Dieser Angriff auf die Presse- und Meinungsfreiheit ist kein isolierter Vorgang. Bei der Niederschlagung der Proteste gegen Macrons neoliberale Reformen behinderte die Polizei die Berichterstatter massiv. Journalisten, die schmutzige Details der französischen Politik und Wirtschaft ausgraben, sind immer mehr Nachstellungen von Justiz und Sicherheitsdiensten ausgesetzt. All das dient der Einschüchterung investigativer und unabhängiger Journalisten, die fürchten müssen, durch die Mühle gedreht zu werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln