Werbung

Dax wird auf 40 Konzerne vergrößert

Waffenhandel schließt Aufnahme in Leitindex nicht aus

Frankfurt am Main. Der Deutsche Aktienindex (Dax) wird reformiert. Wie die Deutsche Börse am Dienstag in Frankfurt am Main mitteilte, wird der Leitindex ab September 2021 von derzeit 30 auf 40 Unternehmen erweitert. Der MDAX der mittelgroßen Werte wird gleichzeitig auf 50 statt bisher 60 Werte verkleinert. Zudem werden strengere Kriterien gelten - so soll die Zusammensetzung des Dax künftig zweimal statt nur einmal jährlich regulär überprüft werden. Dabei wird der Börsenwert, also die Marktkapitalisierung, zum wichtigsten Kriterium. Ab Dezember 2020 müssen den neuen Regeln zufolge alle künftigen Dax-Kandidaten vor der Aufnahme in das Börsenbarometer in den zwei letzten Finanzberichten einen Gewinn aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit aufweisen - ein Verstoß dagegen führt zum Ausschluss. Im Aufsichtsrat muss es einen Prüfungsausschuss geben. Unternehmen, die schon im Dax sind, müssen diese Regeln spätestens ab September 2022 umgesetzt haben.

Der Vorschlag zum Ausschluss von Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als zehn Prozent an umstrittenen Waffen wird hingegen nicht umgesetzt - unter anderem weil »von vielen Seiten« die grundsätzliche Frage aufgeworfen worden sei, ob diese Kriterien bei der Auswahl der Dax-Mitglieder eine Rolle spielen sollten, wie Stephan Flägel von der Deutschen-Börse-Tochter Qontigo erklärte.

Die Änderungen basieren auf einer Umfrage der Deutschen Börse unter Vertretern der Finanzindustrie, Unternehmen, Privatleuten, Verbänden und anderen Interessengruppen.AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln