Werbung

Heilsamer Schock

Peter Steiniger über Schwedens Nachsteuern in der Corona-Pandemie

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Schweden sollen sich am Riemen reißen, ermahnte sie ihr Premier Stefan Löfven. Der Sozialdemokrat steht unter Druck: Die Schlagzeilen beherrscht jetzt auch hier Corona, Corona, Corona. Denn nach dem Abklingen der Epidemie zum Sommer hin steigt seit Mitte November neben der Zahl der positiv auf das Virus Getesteten auch die Zahl der Covid-19-Patienten wieder deutlich an. Das nicht Notwendige sein lassen, stornieren, aufschieben, appelliert der Regierungschef. Ernste Warnungen sollen die Bürger dazu bewegen, den Richtlinien der Behörden Folge zu leisten. Die Regierung ordnete Ausschankverbote und neue Kontaktbeschränkungen an.

Ein Wechsel von Auf und Zu blieb der schwedischen Gesellschaft bislang erspart. Stockholms strengerer Ton heißt nicht autoritäre Bevormundung. Seine Politik hat aber eine Kehrseite: Sie lässt die im Stich, die den Laden am Laufen halten und eben nicht im Homeoffice werkeln können - und auf überfüllte Busse und Bahnen angewiesen sind. In den Altenheimen trug Mangel bei Personal und Schutzmitteln zu den vielen Todesfällen dort im Frühjahr bei. Schlimmer noch: An Covid-19 erkrankte hochbetagte Bewohner erhielten oft keine angemessene ärztliche Versorgung. Eine seit Jahren betriebene Ökonomisierung hat die Pflege zum Risikogebiet gemacht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln