Werbung

Auskehr und Winterruhe

Die Gartenkolumne

Ich weiß nicht, wie es Ihnen ging, aber irgendwie ist das Gartenjahr wie im Fluge vergangen. Eben hat man noch die Futterhäuschen abgenommen, schon hängen sie wieder. Und Meisen, Kleiber, Spatzen, Amseln und Co. sind schon mächtig am Picken.

Nun sind auch die Bäume leer, und das massige an- und abgefallene Laub ist vom Rasen geharkt. Das Grün soll ja gut atmen können. Der Rasen ist dieses Jahr ausnehmend gut über den Sommer gekommen. Obwohl zahlreiche Ameisenkleinvölker immer wieder Unmut erregten. War 2020 ein Ameisenjahr? Wir hatten jedenfalls den Eindruck, als ob alle bei uns eingefallen waren - gelbe, schwarze, Häufchen an Häufchen.

Nun, mal sehen, wo sie im kommenden Jahr auftauchen. Dafür war 2020, zumindest bei uns, kein Schneckenjahr. So wenige hatten wir selten. Die Dahlien blieben ausnahmslos ungeschoren. Und noch eine »Mangelerscheinung«: Maulwürfe und Wühlmäuse haben offenbar einen Bogen um unsere Scholle gemacht, zumindest bis letzte Woche. Vielleicht ist die Gründüngung, der Gelbsenf, nicht nach ihrem Geschmack. Das sah aber vor zwei Jahren ganz anders aus.

Eine kleine Freude haben uns aber die Kletterbohnen gemacht. Gut im Wuchs, waren sie, reiche Ernte brachten sie. Das gibt noch guten Bohneneintopf bis in den Winter. Auch mit den Kartoffeln hatten wir diese Saison Glück - nicht sehr groß die Knollen, aber gut im Geschmack, und sie kochten auch nicht ab. Letztes Jahr war meist Salzkartoffelmus im Topf.

Eine Pleite waren hingegen die Gurken. Zwei gute Ernten, dann machten die Pflanzen Feierabend. Gut, was will man mit einer Schwemme. Zu viel für zwei Personen, aber etwas mehr hätte es schon sein können. Dafür entschädigten uns die drei fleißigen Mangoldpflanzen.

Von unserer alten Süßkirsche war nicht viel zu erwarten. Sie hat so ihre Macken, aber als toller Schattenspender hat sie eben ihre Daseinsberechtigung auch fürderhin.

Also schließen wir das Gartenbuch 2020 mit einiger Zufriedenheit und wünschen allen Grün- und Rosenkohlzüchtern eine gute Ernte. Kommen Sie alle gut über den Winter und gesund ins neue Jahr. Wir lesen im Januar wieder voneinander.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln