Werbung

Auszug der Tochter: Anmeldung als Zweitwohnsitz erforderlich?

Unsere Tochter zieht nach und nach aus, will aber bis zur Prüfung in ein paar Monaten noch zu Hause wohnen. Meist wohnt sie aber jetzt schon bei ihrem Freund, zu dem sie dann ziehen will. Muss sie dort einen zweiten Wohnsitz anmelden?
Sabine R., Neubrandenburg

Antwort gibt Reiner Wild, Geschäftsführer beim Berliner Mieterverein:

Zunächst einmal: Ein Zweitwohnsitz ist mit hohen Kosten verbunden, weil hierfür in der Regel eine Zweitwohnungssteuer zu zahlen ist.

Melderechtlich ist zu empfehlen, den Erstwohnsitz von der alten Adresse bei den Eltern auf die neue Adresse beim Freund zu ändern. Die Ummeldung ist in den meisten Gemeinden kostenfrei. Mietrechtlich dürfte es vom Grundsatz her keine Probleme geben.

Der Hauptmieter, also der Freund, muss nur unter Nennung des Namens ihrer Tochter dem Vermieter mitteilen, dass er seine Lebensgefährtin mit in die Wohnung aufnimmt. Solange die beiden nicht verheiratet sind, ist die Tochter nur Untermieterin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln