Werbung

Australien entlässt 13 Soldaten wegen Kriegsverbrechen in Afghanistan

Eliteeinheit tötete im Einsatz mindestens 39 afghanische Zivilisten und Gefangene

  • Lesedauer: 2 Min.

Canberra. Australien will im Skandal um Kriegsverbrechen in Afghanistan 13 Soldaten aus dem Militärdienst entlassen. Die Soldaten seien über die Entscheidung informiert worden, sagte Armeechef Rick Burr am Freitag. Sollten die Betroffenen innerhalb von zwei Wochen keinen Einspruch einlegen, werde der Schritt vollzogen.

In der vergangenen Woche war ein interner Untersuchungsbericht veröffentlicht worden, demzufolge Angehörige einer australischen Eliteeinheit in Afghanistan mindestens 39 afghanische Zivilisten und Gefangene »unrechtmäßig getötet« hatten. Andere Soldaten führten laut dem Bericht als Wettbewerb Opferlisten und vertuschten unrechtmäßige Tötungen, indem sie Gefechte vortäuschten, den Opfern Waffen unterschoben oder deren Namen nachträglich auf Feindeslisten setzten.

Die Erkenntnisse über die Verbrechen beruhten auf mehrjährigen internen Untersuchungen. Der Generalinspekteur der australischen Armee, der den Bericht verfasst hatte, empfahl, 19 Verdächtige für strafrechtliche Ermittlungen an die australische Bundespolizei zu verweisen.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA hatte Australien mehr als 26.000 Soldaten nach Afghanistan entsandt, um unter anderem an der Seite der US-Armee gegen islamistische Milizen wie die Taliban und Al-Kaida zu kämpfen. 2013 zog Australien seine Kampftruppen aus dem Land ab.

Seither wurden immer wieder schwere Anschuldigungen gegen weiter in Afghanistan stationierte australische Elite-Soldaten laut. Die Vorwürfe reichten von der Tötung eines sechsjährigen Kindes während einer Hausdurchsuchung bis zur Tötung eines Gefangenen, um Platz in einem Hubschrauber zu schaffen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln