Polizei stellt Einsatz bei Rechtsrockkonzert in Rechnung

Bescheid über Einsatzkosten in Höhe von rund 25.800 Euro wurde an NPD-Funktionär geschickt

  • Lesedauer: 1 Min.

Erfurt. Die Thüringer Polizei hat laut MDR erstmals einem rechtsextremen Konzertveranstalter einen Einsatz in Rechnung gestellt. So seien im Fall einer aufgelösten Veranstaltung im Juli vergangenen Jahres in Eisenach Einsatzkosten in Höhe von rund 25.800 Euro geltend gemacht worden, berichtete MDR Thüringen am Sonntag unter Berufung auf die Landespolizeidirektion. Der Bescheid sei Anfang Oktober an den damaligen mutmaßlichen Veranstalter geschickt worden.

Erhalten hat den Kostenbescheid laut dem Sender ein NPD-Funktionär. Dieser soll die in der Thüringer NPD-Zentrale in Eisenach als privat deklarierte Feier organisiert haben. Die Polizei hatte das Konzert damals aufgelöst, weil es sich aus ihrer Sicht um eine öffentliche Veranstaltung handelte, die nicht angemeldete gewesen sei. Bei dem Einsatz kam es auch zu Auseinandersetzungen zwischen Neonazis und der Polizei.

Das Verwaltungsgericht Meiningen bestätigte dem Sender, dass der Empfänger gegen den Kostenbescheid Klage eingereicht habe. Bisher sei über diese aber noch nicht entschieden worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung