Werbung

Anschlag auf die Diplomatie

Alexander Isele über die Ermordung von Mohsen Fakhrizadeh

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist ein Willkommensgeschenk, auf das der zukünftige US-Präsident Joe Biden hätte verzichten können. Die Ermordung des iranischen Physikers Mohsen Fakhrizadeh lässt ihn vor dem Scherbenhaufen seiner Iran-Politik stehen, noch bevor diese überhaupt begonnen hat. Noch im Wahlkampf hatte Biden angekündigt, zum Nuklearabkommen von Barack Obama und zur Diplomatie mit Iran zurückkehren zu wollen. Die Worte von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu nach dem Wahlerfolg Bidens klingen nun fast schon wie die Ankündigung der Ermordung Fakhrizadehs: »Es darf kein Zurück zum früheren Nuklearabkommen geben.«

Israels Regierung schweigt zur Urheberschaft des Anschlags, US-Geheimdienstmitarbeiter aber verweisen auf Israel. Netanjahu kann nun abwarten: Schlägt Teheran zurück, hätte der scheidende US-Präsident Donald Trump einen Anlass, noch vor Ende seiner Amtszeit den Iran angreifen zu lassen. Reagiert der Iran allerdings nicht, so hat Israel einen Erfolg erzielt, und die Hardliner in Teheran dürften die Regierung in einem internen Machkampf unter Druck setzen. Die scheidende US-Regierung wird mit beidem leben können. Die künftige Administration hingegen findet ihre diplomatischen Absichten schon vor Amtsantritt in Trümmern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln