Werbung

Geschenk für den Chef

Simon Poelchau über den geplanten Homeoffice-Steuerfreibetrag

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein Begriff geistert seit der Corona-Pandemie besonders häufig durch die Manager-Welt: Desksharing. Angesichts leerer Büros, weil alle ins Homeoffice geschickt wurden, fragt sich so manch ein geiziger Geschäftsführer, ob die Angestellten künftig überhaupt noch einen eigenen Arbeitsplatz haben oder sich ihren Desk, Schreibtisch, künftig teilen sollten. Denn der Chef kann ordentlich Kosten sparen, wenn alle brav von zu Hause aus arbeiten.

Nun will die Bundesregierung einen Homeoffice-Steuerfreibetrag von maximal 600 Euro im Jahr schaffen. Das klingt nach einem schönen Steuergeschenk für die in Heimarbeit Werktätigen in der Coronazeit. Doch letztlich deckt das nur einen kleinen Teil der Kosten, die Homeoffice verursacht. Alleine die Heizkosten steigen im Schnitt um vier Prozent, wie das Vergleichsportal Verivox ausrechnete. Bedenkt man, dass ein Arbeitsplatz laut Arbeitsstättenverordnung mindestens sechs Quadratmeter groß sein muss, belaufen sich die Mietkosten für einen Heimarbeitsplatz leicht auf das Doppelte des geplanten Steuerfreibetrags. Da spart der Chef also einiges.

So subventioniert die Koalition also nur, dass die Unternehmen Kosten auf die Beschäftigten abwälzen. Stattdessen sollte sie die Chefs mehr in die Pflicht nehmen, dass sie sich wirklich an den Homeoffice-Kosten beteiligen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln