Werbung

Sachsen-Anhalts Koalition sucht Lösung im Streit um Rundfunkbeitrag

Beitrag soll im kommenden Jahr auf 18,36 Euro je Monat steigen / CDU und AfD hatten ihre Ablehnung bekräftigt

  • Lesedauer: 2 Min.

Magdeburg. Die Landesregierung in Sachsen-Anhalt sucht einen Ausweg aus der politischen Krise um die Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Nach Medienberichten sollen dazu am Dienstag Gespräche der Regierungspartner CDU, SPD und Grüne im Koalitionsausschuss in Magdeburg stattfinden. Die Staatskanzlei unter Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) habe zudem für die Sitzung des Landtags-Medienausschusses am Mittwoch einen Antrag vorgelegt, der die für Mitte Dezember geplante Abstimmung im Landtag vorerst obsolet machen würde.

Der Rundfunkbeitrag soll im kommenden Jahr auf 18,36 Euro je Monat steigen. CDU und AfD in Sachsen-Anhalt hatten zuletzt ihre Ablehnung bekräftigt. Beide Parteien haben zusammen eine Mehrheit.

Laut der in Halle erscheinenden »Mitteldeutschen Zeitung« sowie der Magdeburger »Volksstimme« (Dienstag) sieht der Vorschlag vor, wegen der Belastungen durch die Corona-Pandemie erneut jene Kommission anzurufen, die den Bedarf der Sender berechnet. Damit würde der Medienänderungsstaatsvertrag wieder aufgeschnürt. Die zum 1. Januar geplante Erhöhung um 86 Cent fiele dann erst einmal aus.

Die Landesregierung werde in dem Antrag gebeten, in »Nachverhandlungen« einzutreten, ob wegen der neuen Corona-Lage eine Abweichung von den Empfehlungen der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) geboten erscheine. Sollte der Medienausschuss am Mittwoch ein solches Papier beschließen, gäbe es keine Abstimmung im Landtag. Zugleich würde Sachsen-Anhalt damit bundesweit die zum 1. Januar geplante Beitragserhöhung stoppen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln