Werbung
  • Sport
  • Stéphanie Frappart

Einsam unter Männern

Schiedsrichterin Stephanie Frappart pfeift nun auch Champions League

  • Von Olek Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Diesen Mittwoch erwartet Juventus Turin die Fußballer von Dynamo Kiew zum Flutlichtspiel in der Champions League. Allein der Anpfiff wird es zu einem historischen Spiel machen, denn die 36-jährige Stéphanie Frappart ist Vorkämpferin, die ihr Debüt als erste Unparteiische in der Spitzenklasse antritt. Schon mit 19 Jahren konnte sie sich sowohl im Frauen- als auch im Männerfußball als qualifizierte Schiedsrichterin etablieren. Seit 2014 pfeift sie in der Ligue 2, seit 2019 den Profifußball der ersten französischen Spielklasse. Dann kamen die WM 2019 der Frauen, das Super-Cup-Finale der Männer, gefolgt von Nations League und Europa League.

Als Mitarbeiterin des Arbeitersportverbands in Frankreich zeigt sie sich auch sonst sehr kämpferisch. In der Fédération Sportive et Gymnique du Travail setzt sich Frappart mit dafür ein, dass in mehr als 4700 Vereinen allen der Zugang zum Sport ermöglicht wird. Nun steht sie genau für diese Werte auf der großen Bühne der Champions League.

Die steile Erfolgskurve Frapparts ist im Männerfußball jedoch die absolute Ausnahme, obwohl viele Kolleginnen ihre Qualität jeden Spieltag unter Beweis stellen. In der vergangenen Saison waren nur 3,4 Prozent aller Schiedsrichter*innen weiblich. Dass Frauen immer noch als seltene Erscheinung im männlichen Profigeschäft gelten, sollte dem Fußball zu denken geben. Der gesellschaftliche Rahmen erschwert vielen überhaupt den Einstieg in den Sport. Das Bild auf den Amateurplätzen bleibt das alte: Fußball ist dort Männersache. Dennoch müssen die Verbände endlich nachsteuern und Frauen eine sichere Umgebung garantieren.

Frappart hofft indes, vielen Mädchen Mut zu machen, sich als Schiedsrichterinnen zu engagieren. Mit ihrem Auftritt in Turin wird sie noch einmal mehr zum feministischen Vorbild.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln