Werbung

Arzt-Patienten-Kontakt ist nötig

Krankschreibung

So urteilte das Bundessozialgerichts (Az. B 3 KR 6/20 R). Im Streitfall wurde der Kläger wegen der Operation eines Leistenbruchs krankgeschrieben. Daraufhin erhielt er von seiner Krankenkasse Krankengeld. Die Ärztin hatte für die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit den Mann persönlich untersucht und bis 25. März 2015 krankgeschrieben. An diesem Tag sollte der Mann ambulant operiert werden. Auf Nachfrage der Krankenkasse teilte die Ärztin mit, dass der Mann nach der OP wieder arbeiten könne. Doch der Eingriff wurde verschoben, so dass bis dahin keine reguläre Krankschreibung vorlag. Die Krankenkasse meinte, dass die Ärztin zwar ein Fax mit ihrer Prognose geschickt hatte, aber eine Feststellung der Arbeitsunfähigkeit sei dies nicht, da sie den Patienten nicht weiter untersuchte.

Das BSG reichte den Fall wegen fehlender Feststellungen an das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt zurück. Allerdings wurde auf die ständige BSG-Rechtsprechung verwiesen, wonach für die Arbeitsunfähigkeit ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt erforderlich sei.

Wegen der Corona-Pandemie ist der erforderliche unmittelbare Arzt-Patienten-Kontakt für eine Krankschreibung ausgesetzt und kann ausnahmsweise auch telefonisch erfolgen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln