Werbung

Tokio plant mit Zuschauern

Die Olympischen Sommerspiele sollen trotz der Pandemie ein Fest des Sports werden

  • Lesedauer: 3 Min.

Tokio. Japan will für die coronabedingt aufs kommende Jahr verschobenen Olympischen Sommerspiele möglichst viele ausländische Zuschauer ins Land lassen. Für alle Besucher und Athleten soll dabei eine Maskenpflicht gelten, wie aus einem am Mittwoch vorgelegten Zwischenbericht der japanischen Organisatoren zu den geplanten Corona-Maßnahmen hervorgeht. Wie viele ausländische Zuschauer letztlich ins Land und in die Arenen gelassen werden, solle im Frühjahr entschieden werden, sagte der Geschäftsführer des Organisationskomitees, Toshiro Muto.

Der Plan ohne Impfstoff

Da sich in jüngster Zeit die Meldungen über die Entwicklung von Impfstoffen überschlagen, hoffen Hersteller und die Politik, dass sie noch in diesem Jahr zum Einsatz kommen. Japans Olympiamacher planen jedoch vorerst weiter ohne einen Impfstoff. Auch die Gastgeber der Spiele hatten in letzter Zeit im eigenen Land einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen erlebt, der das Gesundheitssystem erneut zu überlasten droht. International steht Japan dennoch gut da.

Nach der bisherigen Planung müssen ausländische Athleten bei ihrer Einreise einen negativen Coronatest vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Zudem sollen sie alle vier bis fünf Tage getestet werden und zeitnah nach ihren Wettkämpfen wieder abreisen, heißt es in den Plänen der Organisatoren weiter. Das Athletendorf in Tokio soll mit einem ausgefeilten medizinischen Versorgungssystem ausgerüstet und nur ein möglichst kurzer Aufenthalt für die Athleten dort erlaubt werden. Es werden zudem zahlreiche Regeln wie das Einhalten von Sicherheitsabständen und Tragen von Masken erlassen. In Japan trägt praktisch jeder Bürger freiwillig eine Maske. Da die Spiele jedoch im Juli und August stattfinden und damit in den heißesten Monaten in Ostasien, in denen zudem gewöhnlich eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, wird beim Tragen von Mundschutzmasken zugleich zu großer Vorsicht vor Hitzeschlägen geraten.

Zuschauer, die aus Ländern mit relativ niedrigen Infektionszahlen anreisen, sollen von der zweiwöchigen Quarantänepflicht in Japan ausgenommen werden. Die ausländischen Besucher werden dafür voraussichtlich aufgefordert, unter anderem eine Corona-Kontakt-App für Smartphones herunterzuladen sowie Angaben zu ihrem Gesundheitszustand zu machen. Öffentliche Verkehrsmittel sollen sie aber benutzen dürfen.

Die Zweifel bleiben

Wegen der globalen Pandemie waren die ursprünglich in diesem Sommer geplanten Spiele in Tokio auf das nächste Jahr verschoben worden. In Japan waren da schon rund 4,5 Millionen Eintrittskarten und in Übersee fast eine Million verkauft worden. Da es wegen der Verschiebung aber zu Stornierungen kommen könnte, lässt sich nicht vorhersehen, wie viele Besucher aus dem Ausland zu den Spielen überhaupt kommen wollen. Und Angesichts wieder gestiegener Infektionszahlen halten sich zudem hartnäckige Zweifel, ob die Spiele wirklich stattfinden können. Japan und das Internationale Olympische Komitee sind jedoch nicht nur fest entschlossen, die Spiele auszurichten und dabei für die Sicherheit aller zu sorgen. Sie hoffen auch, dass es trotz der Widrigkeiten und zahlreichen coronabedingten Einschränkungen bei den Spielen am Ende fröhlich und feierlich zugehen wird. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln