Werbung

Albtraum Gruselrente

Uwe Kalbe zum jüngsten Produkt marktgläubiger CDU-Fachpolitiker

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Noch sind es nur die Ideen eines Fachausschusses der CDU. Doch was da ausgebrütet wurde, sollte alle künftigen Rentner aufhorchen lassen, sofern sie nicht reich und also ohnehin unabhängig von der gesetzlichen Rente sind. Die CDU-Fachleute wollen den Irrweg der letzten 15 Jahre nicht etwa verlassen, also die gesetzliche Rente wieder zu einem verlässlichen Instrument der Altersversorgung machen. Stattdessen wird die aktienbasierte Spekulation mit der eigenen Zukunft zur Pflicht erklärt und soll Teil sogar der gesetzlichen Rente werden - neben der Umlagefinanzierung.

Dabei beerdigen die Rentenhasardeure stillschweigend die gescheiterte Riester-Rente als Vorläufer auf diesem Irrweg. Doch sie ersetzen sie durch ein neues, ebenso aktienmarktbasiertes Modell der Privatvorsorge, die sie künftig überdies zur Pflicht machen wollen. Erlösgarantien sollen gestrichen und durch riskante Optionen ersetzt werden, die den Gewinn erhöhen können, aber ebenso den Verlust. Das Konzept zeigt, wie unberührt die Rentengiftmischer der CDU von den Interessen normaler Leute sind. Da ist es folgerichtig, dass sie erneut auch das Renteneintrittsalter anheben wollen. Nein, sie wollen es flexibilisieren, individualisieren. Im Klartext: Ein »zu früher« Renteneintritt wird dann über Abschläge geahndet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln