Werbung

Doppelmoral à la Orbán

EU-Politiker József Szájer von der Fidesz stolpert über Corona-Party

  • Von Edmond Jäger
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine Brüsseler Corona-Party untergräbt die Glaubwürdigkeit der homophoben Politik der ungarischen Regierung. Der 59-jährige ungarische Abgeordnete des Europaparlaments József Szájer von der Fidesz-Partei hat auf spektakuläre, wenn auch ungewollte Weise ein Zeichen gegen seine eigene Regierung gesetzt. Er wurde auf einer Gruppensex-Party in der Brüsseler Innenstadt zusammen mit weiteren Männern von der Polizei erwischt. Während er die Regenrinne herunterrutschend flüchten wollte, konnte die Polizei ihn aufhalten. Mit einer verletzten Hand und Ecstasy im Rucksack zeigte er sich in schlechter Verfassung.

Bereits vor dem Bekanntwerden des Vorfalls in der vergangenen Woche hatte Szájer seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt. Womit dies zusammenhing, offenbarten jedoch erst einige Tage später erscheinende Berichte belgischer Medien. Szájer entschuldigte sich für den Verstoß gegen die Corona-Auflagen, stritt den Drogenbesitz ab und verlor kein Wort über seine sexuelle Orientierung.

Gerade dieses Jahr hatte Fidesz sich alle Mühe gegeben, Homosexuelle zum neuen Feindbild aufzubauen. Eine neue Verfassungsänderung soll es Homosexuellen unter anderem verbieten, Kinder zu adoptieren. Die Regierung möchte damit den konservativ-christlichen Charakter der Verfassung stärker betonen, der ohnehin sehr stark ist. Die Verfassung hatte Fidesz mit Zweidrittelmehrheit 2012 im Alleingang angenommen, nachdem sie ohne Beteiligung der Gesellschaft im Geheimen und angeblich von einem Mann allein geschrieben worden war. Dieser einsame Autor der christlich inspirierten ungarischen Verfassung ist pikanterweise ebenjener József Szájer.

Zum Verhängnis wurde ihm damit ein System der Intoleranz, das er selbst mitbegründet hat, denn ohne Fidesz’ homophobe Politik hätte ein Verstoß gegen die Corona-Auflagen wohl nicht für einen Rücktritt ausgereicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln