Werbung

Preisträgerin im Gefängnis

Der Alternative Nobelpreis geht an die Iranerin Nasrin Sotudeh

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

»Angst«, sagte Nasrin Sotudeh vor wenigen Jahren, »ist das schlimmste Gefängnis.« Die iranische Anwältin und Frauenrechtlerin kennt sich aus. Mehrmals war die 57-Jährige in Haft, zuletzt wurde sie im März 2019 zu 38 Jahren Freiheitsstrafe und 148 Peitschenhieben verurteilt. Ihr wurden staatsfeindliche Propaganda, Störung der öffentlichen Ordnung und sündhafte Handlungen vorgeworfen. Letzteres, weil sie bei öffentlichen Auftritten keinen Hidschab trug. Im September musste sie nach über 50 Tagen im Hungerstreik im Krankenhaus behandelt werden - sie hatte gegen die Haftbedingungen politischer Gefangener während der Corona-Pandemie protestiert. Im November bekam Sotudeh erstmals Hafturlaub. Am Mittwoch verkündete ihr Mann, dass sie nun zurück in das berüchtigte Frauengefängnis Gharchak südlich von Teheran müsse. Am Donnerstag, an dem ihr per Videoschalte der Alternative Nobelpreis verliehen werden sollte, ist sie ins Gefängnis zurückgekehrt.

Die in Teheran geborene Rechtsanwältin verteidigte nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009 Aktivist*innen, die während der Proteste gegen die Regierung verhaftet wurden. Später vertrat sie die Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi. Zuletzt kämpfte sie für Frauen aus der Bewegung »Mädchen der Revolutionsstraße«, die aus Protest gegen die iranische Gesetzeslage in der Öffentlichkeit ihre Kopftücher abgenommen hatten.

Sotudehs Gesundheitszustand ist besorgniserregend. Im Hafturlaub wurde bei der Anwältin, die eine Herzschwäche hat, eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen, die sie sich im Gefängnis zugezogen hat. Laut Sotudeh fiel ihr die Rückkehr ins Gefängnis nun nicht so schwer. Das liege auch daran, dass sie während des Hafturlaubs ihre beiden Kinder wegen ihres positiven Coronatests nicht habe in die Arme nehmen können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln