Werbung

Frühere niedersächsische Parteichefin Guth tritt aus AfD aus

Dana Guth: Es git ein »Hauen und Stechen« in der Partei

  • Lesedauer: 1 Min.

Hannover. Die frühere niedersächsische AfD-Partei- und Fraktionschefin Dana Guth ist aus der Partei ausgetreten. Wegen »Fehlentwicklungen« habe sie die AfD am Donnerstag verlassen, erklärte Guth. Es seien »rote Linien verletzt« worden. Gegenüber dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) sprach sie von einem »Hauen und Stechen« innerhalb der Partei.

Die als gemäßigt geltende Guth war auf einem Landesparteitag Mitte September dem zum völkisch-nationalistischen Flügel der AfD gerechneten Bundestagsabgeordneten Jens Kestner bei der Vorsitzendenwahl unterlegen. Kurz darauf verließ mit zwei Mitstreitern die Fraktion, die damit ihren Fraktionsstatus verlor.

Guth sagte dem NDR, die Partei sei tief gespalten. Es gebe viele bürgerliche Mitglieder, doch der offiziell aufgelöste rechte Flügel übernehme zunehmend das Sagen. »Was Hardcore-Flügel-Vertreter in diesem Land möchten, das ist etwas, womit ich mich nicht identifizieren kann«, sagte Guth.

Kestner sagte dem NDR, Guths Parteiaustritt wundere ihn nicht. »Sie möchte natürlich dem Parteiausschluss zuvorkommen.« Zu den Vorwürfen Guths zur Dominanz des Flügels sagte Kestner: »Der Flügel ist aufgelöst und über das, was aufgelöst ist, braucht man nicht mehr reden, weil es das nicht mehr gibt.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln