Rassismus-Eklat nach Roter Karte

Champions League: Spielabbruch bei Paris gegen Basaksehir

  • Von Olek Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

In der 14. Spielminute der Champions- League-Partie von Paris St. Germain gegen Basaksehir Istanbul am Dienstagabend gibt es Tumulte am Spielfeldrand: Eine Rote Karte gegen Istanbuls Co-Trainer Pierre Webo löst Empörung aus. Was erst wie eine für den Fußball übliche Rudelbildung aussieht, entpuppt sich als Reaktion auf eine rassistische Äußerung des vierten Schiedsrichters Sebastian Coltescu gegenüber Webo am Spielfeldrand. Der Unparteiische will nach eigenen Aussagen seinen drei Kollegen nur die Identifizierung des Co-Trainers erleichtern, der auf die Tribüne verwiesen werden soll. Dabei bezeichnet er den Kameruner mit dem Wort »negru«. Dies sei nicht rassistisch gemeint gewesen, verteidigen sich die Schiedsrichter später, schließlich bedeute das Wort auf rumänisch nur »schwarz«.

Identifizierung per Hautfarbe

Schon während der Auseinandersetzung zeigt sich der Istanbuler Spieler Demba Ba solidarisch mit seinem Trainer und verurteilt das Vorgehen des Unparteiischen als rassistisch. Er bezweifele, dass der vierte Offizielle einen weißen Mann auch durch seine Hautfarbe identifizieren würde. Beide Mannschaften verlassen wenig später das Spielfeld - die Partie wird abgebrochen. Der beschuldigte Schiedsrichter Coltescu ist auf diesem Niveau noch unerfahren, es war das erste Spiel in der Champions League für ihn. Der Leiter des Schiedsrichtergespanns Ovidiu Hategan pfeift hingegen schon seit einigen Jahren in der Königsklasse. Laut dpa hat sich der Hategan vor sieben Jahren nach einem Spiel von ZSKA Moskau gegen Manchester City nach rassistischen Vorfällen der Fans auch sehr passiv verhalten.

Nach den Vorfällen in Paris solidarisierten sich in den sozialen Medien viele Vereine und Profis mit Webo. Eine derartige Haltung zweier Teams, die das Spielfeld nach rassistischen Äußerungen geschlossen verlassen, gab es so noch nie. Die französische Sportministerin Roxana Mărăcineanu lobte beide Mannschaften: »Ich kann die starke Symbolik ihrer Geste und ihrer Solidarität nur begrüßen.« Mărăcineanu ging inhaltlich nicht weiter auf Äußerungen des vierten Offiziellen ein, obwohl sie selbst als gebürtige Rumänin die sprachlichen Feinheiten des Wortes »negru« kennen dürfte.

Konsequenzen und Kampagnen

Rumäniens Fußballverband gab am Mittwoch bekannt, dass nach der Analyse des Vorfalls Konsequenzen folgen könnten. Die Uefa unterstrich noch am Dienstagabend ihre antirassistische Linie und kündigte eine Untersuchung an. Eigentlich sieht der europäische Dachverband beim Nichtantreten eines Teams Strafen vor, davon war jedoch keine Rede. Stattdessen ließ die Uefa das Spiel am Mittwochabend (nach Redaktionsschluss) mit neuen Schiedsrichtern fortsetzen.

Seit einigen Jahren setzt sich die Uefa mit der Kampagne »Nein zu Rassismus« gegen Diskriminierung im Fußball ein und arbeitet zudem eng mit dem Netzwerk »Fußball gegen Rassismus in Europa« (Fare) zusammen. Fare-Geschäftsführer Piara Powar äußerte sich im Deutschlandfunk kritisch: »Wenn Offizielle nicht mit ihrem Verhalten Standards setzen, dann kann man sich nicht darauf verlassen, dass sie mit Rassismus auf dem Platz oder auf der Tribüne umgehen können.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung