Werbung

Youtube sperrt Konto von völkischen Verein »Ein Prozent«

Videoplattform geht verstärkt gegen Hassrede vor

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Videoplattform Youtube hat das Konto des extrem rechten Netzwerks »Ein Prozent« gesperrt, das nationalistische und völkische Initiativen bündelt und vernetzt. Dem Verein wurden mehrere Verstöße gegen die Hassrede-Richtlinien der Plattform vorgeworfen, die Youtube erst vor einer Woche verschärft hatte.

Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang hatte den Verein »Ein Prozent« im vergangenen Juli bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2019 in eine Reihe mit anderen »Neuen Rechten« gestellt, zusammen mit der »Identitäre Bewegung Deutschland«, dem »Institut für Staatspolitik«, den AfD-Teilorganisationen JA und »Flügel« sowie der »Compact-Magazin GmbH«: »Sie alle konstruieren Sündenböcke, schüren Hysterien und Feindbilder mit Desinformation und Verschwörungstheorien und reichern ihre pseudo-intellektuellen Theorien mit fremdenfeindlichen, nationalistischen, rassistischen oder antisemitischen Ideologieelementen weiter an«, sagte Haldenwang.

In diesem Jahr hat Youtube bereits die Kanäle des rechtsextremen Rapper Chris Ares sowie drei Konten der Identitären Bewegung gesperrt. Darunter befand sich auch der persönliche Kanal des prominenten österreichischen Aktivisten Martin Sellner.

Ares hatte knapp 80.000 Abonnenten auf Youtube und konnte auch Umsätze auf klassischen Online-Musik-Plattformen wie Spotify und iTunes generieren. Der Kanal »einprozentfilm« des Vereins »Ein Prozent« hatte mit knapp 12 000 Abonnenten eine geringere Reichweite.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung