Werbung

Die Guten und die Verdächtigen

Wolfgang Hübner über die Corona-Berichterstattung

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Kampf um den Impfstoffmarkt ist voll entbrannt. Dutzende Firmen und Institute auf der ganzen Welt liefern sich ein Rennen, denn wer zuerst mit einem Mittel gegen das Coronavirus da ist, der hat beste Aussichten auf das dickste Stück vom Kuchen. Und es geht um einen sehr großen Kuchen.

So weit, so normal im Kapitalismus. Aber alle sind eben nicht gleich auf dem Markt, wenn man einem Teil der Berichterstattung glaubt. In einer ARD-Sendung etwa hieß es jetzt zum russischen Impfstoff, das sei ein Prestigeprojekt Putins. Und aus China erzählte eine Korrespondentin, Peking wolle mit seinem Impfstoff seinen politischen Einfluss ausweiten.

Solche Stimmen hört und liest man immer wieder. Ganz anders dagegen die Tonlage, als bekannt geworden war, dass die deutsche Firma Biontech einen Impfstoff entwickelt hat. Ein Wunderwerk des Forschergeistes wurde besungen, dazu kam noch eine herzerweichende Migrantengeschichte. Ein deutsches Herbstmärchen. Dass die deutsche Firma und ihr US-Partner, der Weltkonzern Pfizer, schon Lieferverträge vereinbaren, wird als Erfolg gemeldet; in Nachrichten über Verträge russischer und chinesischer Hersteller schwingt ein leiser Vorwurf mit. Merke: Beim Russen und beim Chinesen steckt immer was dahinter. Der Deutsche dagegen hat etwas vor.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln