Werbung

Trump verkauft die Sahraui

Cyrus Salimi-Asl über die US-Initiative zur diplomatischen Anerkennung Israels durch Marokko auf Kosten der Westsahara

  • Von Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 1 Min.

US-Präsident Donald Trump legt seinem Nachfolger ein Kuckucksei ins Präsidentennest. Mit der Ankündigung, dass Marokko diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen werde, stellt er seinen Nachfolger Joe Biden erneut vor vollendete Tatsachen: Mit fragwürdigen Tauschgeschäften hat Trump das vierte arabische Land dazu gebracht, Israel diplomatisch anzuerkennen. Während es für die einen Kanonen und Granaten gab (Vereinigte Arabische Emirate), durften andere sich darüber freuen, von den USA nicht mehr als Terrorstaat betrachtet zu werden (Sudan).

Den Marokkanern bot Trump ein besonderes Schmankerl: eine Vergrößerung des Staatsgebiets um mehr als die Hälfte. Wie das geht? Ganz einfach: durch Annexion der Westsahara. Dort kämpfen die Sahraui seit Jahrzehnten für ihre Unabhängigkeit und warten auf ein Referendum.

All das ficht Trump nicht an. Die USA wollen nun die Souveränität Marokkos über die Westsahara anerkennen – ein klarer Bruch des Völkerrechts. Den Schaden haben die Bewohner der Westsahara und die Palästinenser, die sich der Unterstützung ihrer arabischen Brüder nicht mehr sicher sein können.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung