Werbung

Faktenliebhaberin

Magazin kürt Mai Thi Nguyen-Kim zur Journalistin des Jahres

  • Von Ulrike Wagener
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie findet Naturwissenschaften »zum Vergöttern faszinierend«, spricht mit Hingabe über Doppelblindstudien und Peer Reviews - und ihr Kanal maiLab hat mehr als eine Million Abonnent*innen auf Youtube. Die promovierte Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim wurde am Montag von der journalistischen Fachzeitschrift »medium magazin« für ihre Aufklärungsarbeit über die Corona-Pandemie zur Journalistin des Jahres gewählt.

Die 33-Jährige begann 2015 mit ihrem Kanal »The Secret Life of Scientists« (Das geheime Leben von Wissenschaftlern), Fakten witzig und zugänglich aufzubereiten. Und tut das bis heute im »maiLab«, mittlerweile produziert von »funk«, dem Portal für unter 30-Jährige von ARD und ZDF. Seit Mai 2018 moderiert sie die WDR-Wissenssendung »Quarks«. 2019 schrieb sie das Buch »Komisch, alles chemisch! Handys, Kaffee, Emotionen - wie man mit Chemie wirklich alles erklären kann«. Damit kritisierte sie auch die seltsame Gegenüberstellung »natürlich« vs. »chemisch«.

Die »Science-Influencerin« wuchs im baden-württembergischen Hemsbach als Tochter der damals einzigen vietnamesischen Familie im Ort auf. Chemiker sind auch ihr Vater, Bruder und Ehemann. Doch nur sie hat sich, nach einer Promotion in Harvard, Aachen und dem Potsdamer Fraunhofer-Institut, gegen das Labor entschieden. Und wurde eine der bekanntesten deutschen Wissenschaftsjournalist*innen.

Im Pandemiejahr wurde sie Mutter. Gleichzeitig erklärte sie Reproduktionszahl und Hoffnungen auf die langfristige Wirkung eines kurzen Lockdowns als »realitätsfernen Phantasie«. Nguyen-Kim sagt nie einfach nur, »was ist«, sondern immer, wie sie zu dieser Auffassung gekommen ist. Das macht sie zu einer so guten Wissenschaftlerin - und Journalistin. Ihr Publikum weiß das zu schätzen: »Je länger wir für die Recherche gebraucht haben, desto besser kommt es an«, sagte sie einmal im Interview mit »brandeins«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln