Werbung

Strom sparen auch bei festlicher Beleuchtung

Energietipps zu Weihnachten

Mit einer festlichen Beleuchtung im Innenräumen und an den Hausfassaden sorgen viele Verbraucher zur Weihnachtszeit für ein abendliches Strahlen. Ihr dauerhafter und großflächiger Einsatz steigert jedoch die Stromkosten. Doch: LEDs haben bei gleicher Helligkeit einen 5- bis 10-mal niedrigeren Stromverbrauch als Glühlampen. Ein Wechsel spart bares Geld. »Bis zu 10 Euro pro Monat können Verbraucher einsparen, wenn sie LEDs statt Glühlampen bei Lichterketten, Baumbeleuchtung und Schwibbögen verwenden«, sagt Joshua Jahn von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Gleichzeitig sinkt damit auch die CO2-Emission.

Am wenigsten Energie verbrauchen LED-Lichterketten. Sie benötigen im Vergleich zu konventionellen Glüh- oder Halogenlampen nur etwa ein Zehntel des Stroms - und zwar bei einer rund 100-mal längeren Lebensdauer.

Dauerbeleuchtung verzichten

»Den Stromspareffekt können Verbraucher zudem verstärken, indem sie Weihnachtsbeleuchtung mit eingebautem Timer wählen«, so Jahn. Alternativ kann man auch handelsübliche Zeitschaltuhren verwenden, so dass die Beleuchtung nicht dauerhaft in Betrieb ist. Generell sollte die Beleuchtung nur eingeschaltet werden, wenn sie auch jemand sehen kann.

Verschiedene Lichtfarben für die festliche Stimmung

LED-Lampen gibt es in verschiedenen Lichtfarben, die auf der Verpackung durch entsprechende Farbtemperaturen in Kelvin (K) angegeben sind. Dabei reicht die Auswahl von warmweißer (2700 bis 3300 K) über neutrale (3000 bis 5300 K) bis hin zu tageslichtweißer Lichtfarbe (5300 K und mehr). Die Erfahrungen besagen, dass viele Verbraucher für die weihnachtliche Stimmung eine warmweiße Lichtfarbe bevorzugen.

Nicht ausschließlich das CE-Zeichen im Blick haben

»Verschiedene Siegel können Verbrauchern Aufschluss über die Sicherheit eines Leuchtmittels geben - egal ob LED, Halogen- oder Glühlampe«, so Jahn. »Verbraucher sollten sich aber nicht ausschließlich am CE-Zeichen orientieren«, so der Experte. Mit diesem bestätigen die Hersteller lediglich, dass sie sich selbst verpflichtet haben, geltende EU-Richtlinien einzuhalten.

Als Auswahlkriterien für eine sichere Lampe eignen sich das Prüfsiegel GS (geprüfte Sicherheit), ein VDE-Prüfzeichen oder das TÜV-Siegel. Ein Hinweis auf ein sicheres Produkt ist, wenn auf der Verpackung Angaben zum Hersteller, zur Elektronik sowie Sicherheitshinweise zu finden sind.

Die Energieberater der bundesweiten Verbraucherzentralen helfen Verbrauchern, die Energieeffizienz der eigenen Weihnachtsbeleuchtung zu beurteilen, und beraten bei Neuanschaffungen, die dann möglicherweise aber erst in der kommenden Weihnachtssaison zum Einsatz kommen könnten.

Darüber hinaus bieten sie individuelle Beratung zu Fragen zum Energiesparen an. Die Beratung findet zurzeit angesichts der strengen Coronavirus-Regeln hauptsächlich online und telefonisch statt. VZB/nd

Weitere Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder kostenlos unter Tel. (0800) 809 802 400.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung