Werbung

Wie für Olympia 2021 trainieren ...

... wenn alle Wettkämpfe in der Vorbereitung ausfallen?

  • Von Christoph Lothe, Stuttgart
  • Lesedauer: 4 Min.

Für Deutschlands Spitzensportler wird es ein Weihnachtsfest zwischen Hoffen und Bangen. Auf ihrem quälend langen Weg zu den auf 2021 verlegten Sommerspielen in Tokio dürfen die Topathleten zwar trotz Corona weiter ihren Sport ausüben, die Sorgen der Pandemie aber belasten auch sie. Inmitten der Ungewissheit, ob und wie Olympia in Japan im nächsten Jahr stattfinden kann, wird die Vorbereitung auf den Karrierehöhepunkt für viele zum Marathon. Physisch und mental. Was vielen der deutschen Hoffnungsträger für Olympia in Tokio im Vergleich zu den professionellen Fuß-, Hand- oder Basketballern nämlich fehlt, ist regelmäßige Wettkampfpraxis.

Das Adrenalin fehlt

Er sei «froh, so privilegiert zu sein und in die Fechthalle gehen zu dürfen», sagt der vierfache Europameister Max Hartung. Dennoch fehle ihm «das Adrenalin des Wettkampfes besonders. Im Rahmen der »Demaskiert Liga«, einem Event für Deutschlands beste Säbelfechter, stand er vor drei Wochen in Düsseldorf wieder etwas im Rampenlicht, ansonsten zuletzt aber nur im Training auf der Planche.

Ähnlich geht es Tischtennisstar Dimitri Owtscharow, der, abgesehen von zwei Turnieren in China und seinem jüngsten Einsatz in der Champions League, keine offiziellen Matches gespielt hat. »Ich habe überhaupt kein Feedback, was meinen Leistungsstand betrifft. Das ist eine Konstellation, die es noch nie gab«, sagt er. Auch Ringer Frank Stäbler betont, dass man »dieses Feeling eines Turniers, den Modus und die Wettkampfhärte im Training einfach nicht simulieren« könne. Nur fünf Kämpfe hat er in diesem Jahr bestritten. Jahrelang habe er »mit wechselnden internationalen Gegnern und unterschiedlichen Belastungen trainiert.« Nun schuftet der dreimalige Weltmeister mit einer Handvoll Kollegen im privaten Trainingsraum auf dem Hof seiner Eltern. Das könne »auf die Motivation drücken« und »ganz schön monoton« sein, meint Stäbler. Atemtrainer Yasin Seiwasser, der ihn nach seinem Leistungseinbruch infolge einer Corona-Infektion mit speziellen Übungen zurück zu alter Stärke führen soll, dient Stäbler daher auch als mentale Hilfe.

Auf solche Unterstützung greift auch Boxerin Nadine Apetz zurück. Es sei »sehr hart«, durchgehend fokussiert zu bleiben, ohne zu wissen, wie der Fahrplan für die verbleibenden sieben Monate bis Olympia aussehe. Gespräche mit Sportpsychologen sollen der 34-Jährigen helfen, aus ihrem »kleinen Loch« zu kommen, in dem sie sich gerade wähnt. Sie hatte sich für 2020 viel vorgenommen. »Ich wollte erst zu Olympia und dann meine Doktorarbeit fertigschreiben«, berichtet die studierte Biologin und Neurowissenschaftlerin. Am Wochenende gewann sie immerhin den Weltcup in Köln. Ein Ticket für Tokio hat sie aber noch nicht, da die Quali in London im Februar abgebrochen worden war.

Auch für die Turner geht es bei der im kommenden April geplanten EM in Basel noch um Einzeltickets für die Spiele in Japan. Das Training verlaufe aktuell »ganz normal«, sagt Routinier Andreas Toba. Wettkampfstabilität könne er sich aber »nicht wirklich erarbeiten« und auch kleinere »Regenerationsmaßnahmen wie die Sauna fehlen extrem«. Die Motivation zu halten, sei insgesamt »wirklich schwierig«.

Ein Geschenk wider Willen

Lagenschwimmer Philip Heintz fällt das leichter. Er hat die Verlegung der Spiele sogar »als Geschenk betrachtet«. So sei Zeit gewesen, »mal ein paar Sachen aufzuarbeiten, die schon länger fällig waren.« Zuletzt nahm der 29-Jährige an der International Swimming League in Ungarn teil. Die in einer Blase in Budapest gesammelten Erfahrungen könnten ihm mit Blick auf Olympia helfen. »Ich weiß, wie hart das hinten raus sein kann, wenn du eigentlich nur im Hotel sitzen darfst«, sagt Heintz. »Ich kann mich also schon mal auf die Spiele einstellen, wenn sie so stattfinden, und habe, glaube ich, schon einen Vorteil gegenüber Athleten, die das nicht mitgemacht haben.«

Im Vorteil sieht sich auch Reiterin Isabell Werth. Ihre erfahrenen Pferde seien »immer in irgendeiner Form«, betont die sechsfache Dressurolympiasiegerin. Hallenturniere seien für ihre Favoritin Bella Rose ohnehin nicht geplant. Lediglich für die letzte Kondition bräuchte es »zwei, drei Turniere vor Olympia.« Da sie jeden Tag mit den Pferden in Kontakt statt »allein im Kraftraum oder auf der Laufbahn« sei, habe sie keine Motivationsprobleme. So locker wie sie wirken derzeit aber nur die wenigsten im Lockdown.dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln