Werbung

Glücksbringer auf Umwegen

Roland Nolte kümmert sich im »nd« darum, dass alle Computer richtig laufen

Glücksbringer auf Umwegen

Eine Karriere als Glücksbringer hat er ausgeschlagen, auch wenn sie ihm gewissermaßen in die Wiege gelegt wurde. Denn Roland Noltes Vater war Schornsteinfeger. Doch in seine Fußstapfen wollte der Junge nicht treten. »Auf hohen Dächern herumklettern war nie mein Ding«, sagt er. Dass er letztlich doch zum Glücksbringer wurde, konnte er nicht ahnen, als er sich von seiner Heimatstadt Hameln aufmachte, die Welt zu entdecken. Denn sobald bei einem nd-Mitarbeiter der Computer nicht mehr will, ist Roland einer von denen, die als Retter in der Not auftauchen und das Ding wieder zum Laufen bringen. Nicht selten hört man dann ein erleichtertes »Was für ein Glück!«, denn ohne Rolands »goldene Hände« würden die meisten vor der Macht der Technik kapitulieren müssen.

Wenngleich der heute 43-Jährige schon als Kind gern an den »abgelegten« Rechnern seines Vaters herumbastelte und wissen wollte, was die (Computer-)Welt im Inneren zusammenhält, war ihm ein Weg zum Computerexperten - anders als die zum Glücksbringer - nicht in die Wiege gelegt. Nach der Schulzeit begann er erst einmal eine Ausbildung zum Altenpfleger, merkte aber schon bald, dass das nicht der Beruf ist, der ihn auf Dauer glücklich macht. Über die politische Arbeit - »Ich war eher ein autonomer Linker« - kam Roland vor gut 18 Jahren nach Berlin, wo er eigentlich das Abitur nachholen wollte. »Aber da kam immer was dazwischen.« Bis ihm eines Tages das Jobcenter anbot, sich zum Fachinformatiker ausbilden zu lassen. Er griff zu und beendete die Ausbildung nach zwei Jahren mit der IHK-Prüfung.

Nach einem kurzen Zwischenspiel in einem Praktikumsbetrieb war das Glück auf seiner Seite. Denn zufälligerweise suchte »neues deutschland« zu dieser Zeit genau einen wie ihn. Das erfuhr er über einen WG-Mitbewohner, der als Redakteur beim »nd« arbeitete. Der Rest ist Geschichte: Er bewarb sich, und seit 2013 »bin ich computermäßig so etwas wie ein Mädchen für alles«. Roland kümmert sich um die Wartung und Pflege der Systeme und ist als »Feuerwehr« immer zur Stelle, wenn es »brennt«. Seit die meisten Kollegen häufig im Homeoffice arbeiten, gehören auch zunehmend Ferndiagnosen und -reparaturen zu seinem Arbeitsalltag.

»Früher saß ich selbst in der Freizeit viel vor dem Computer«, erzählt er. Aber das hat sich geändert. Nicht nur, weil er als Herrchen von Molly - die ja Monat für Monat in dieser Beilage von ihrem tierischen Leben erzählt - gezwungen ist, bei Wind und Wetter vor die Tür zu gehen. Gemeinsam mit Molly und seiner Frau Ulrike ist er oft draußen und reist gern. »Am liebsten nach Portugal«, bekennt er, »zum Surfen, das lieben Ulrike und ich sehr.«

Seit Corona das Reisen schwerer gemacht hat, hat die Familie Brandenburg für sich entdeckt - auf eine besondere Art: »Meine Schwiegermutter hat uns mit Geocaching angesteckt«, erzählt er. Diese moderne Art der Schnipseljagd gefällt den Zweibeinern genauso gut wie Molly. Wer weiß, vielleicht erzählt uns die Hündin ja in einer der nächsten Ausgaben mal etwas mehr von den tierisch guten Familienausflügen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln