Werbung

Das Richtige nicht richtig gemacht

Andreas Fritsche über Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD)

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.
Britta Ernst: Das Richtige nicht richtig gemacht

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) übernimmt am 15. Januar den Vorsitz der Kultusministerkonferenz und will den digitalen Unterricht in den Mittelpunkt stellen. Das gibt Anlass zu der Frage: Was für ein Typ Politikerin ist Britta Ernst? Was dürfen wir uns von ihr erhoffen?

Zunächst lässt sich festhalten, dass die 59-Jährige in der Bildungspolitik moderne, vielversprechende, richtige Ansätze vertritt. So ist sie für längeres gemeinsames Lernen und gegen eine Bildung unter dem Druck der Zensuren. Damit hat sie bei ihrem Amtsantritt im September 2017 - noch unter der alten rot-roten Koalition - die Linksfraktion positiv überrascht und für sich eingenommen.

Was aber hat Britta Ernst erreicht? Was konnte sie überhaupt erreichen in einem Bundesland, in dem die Ministerpräsidenten ihrer eigenen Partei vor Landtagswahlen fast schon rituell versprechen, es werde im Bildungssystem keine Experimente geben? Das bedeutet nichts anderes als: Die Gymnasien werden nicht angetastet.

Die Volkswirtin Ernst - verheiratet mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) - konnte wenig bis nichts von dem durchsetzen, was man sich von ihr erhoffte. Bei den Schulzentren - so werden in Brandenburg die Gemeinschaftsschulen genannt - geht es nicht weiter vorwärts. Aber gerade das würde sich Linksfraktionschefin und Lehrerin Kathrin Dannenberg von Britta Ernst wünschen - dass diese den Weg konsequent zu Ende geht, auf dem Rot-Rot ein paar Schritte zurücklegte. Doch das ist in der rot-schwarz-grünen Koalition schwieriger geworden: Die CDU liebt die Gymnasien, und den Grünen scheint die Gemeinschaftsschule nicht mehr so wichtig zu sein wie vor der Landtagswahl 2019.

Es steht zu befürchten, dass es mit dem digitalen Unterricht ähnlich läuft. Britta Ernst will das Richtige, packt es aber falsch an, so dass nichts daraus wird. Aber das bleibt abzuwarten. Vielleicht schafft sie es ja doch. Das wäre schön und notwendig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln