Werbung

Gewinnorientierung gescheitert

Ulrike Henning über ein nicht pandemiefähiges Kliniksystem

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.
Corona und Kliniken: Gewinnorientierung gescheitert

Die Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm, weil weniger als ein Drittel der Kliniken für 2020 ein positives Jahresergebnis erwarten. Das heißt, zwei Drittel der Häuser machen Verluste - mit welchen Auswirkungen? Die Sparidee wird zuerst beim Personal, bei dessen Gehältern, verortet. Die könnten im ersten Quartal nicht mehr überall gezahlt werden, wenn die Politik nicht nachsteuere, heißt es drohend.

Dabei geht unter, dass die chronische Unterfinanzierung deutlich älter ist als die aktuelle Pandemie. Es sind nicht nur die fehlenden Investitionen der Bundesländer, die seit Jahren beklagt werden. Hinzu kommt, dass die stationäre Versorgung im letzten Jahrzehnt in das Korsett der Fallpauschalen gezwängt wurde, sich deshalb die vermeintlich schlauesten Klinikmanager auf die lukrativsten Behandlungen konzentrierten. Mit schwierigen Fällen mussten sich die übrigen Häuser abgeben, unter Verlusten.

Plötzlich ist Pandemie. Bettenfreihaltungen werden abgegolten, Gewinne fehlen trotzdem. Corona-ängstliche Patienten bleiben fern. Der Alarmruf zeigt, dass die Gewinnorientierung des Systems das eigentliche Problem ist. Weil sie der durchaus möglichen Flexibilität bei der Versorgung von Covid-19-Patienten inzwischen deutliche Grenzen setzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln