Werbung

Hektische Herde vor Immunität

Ulrike Henning zweifelt an der Debatte über Impfstatus-Symbole

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.
Corona: Hektische Herde vor Immunität

Um die Impfung gegen das neuartige Coronavirus dreht sich viel in diesen Tagen. Die Aufregung ist groß: Wer kommt zuerst dran und wie erfährt man seinen Termin - das bewegt vor allem Interessenten und Pragmatiker. Wie komme ich zum Impfzentrum, ohne mich anzustecken - die Frage plagt die Ängstlichen. Ein regelrechter Sog entsteht: Dabei sein ist alles. (Zum Ärger der Impfverweigerer.)

Reicht der Impfstoff überhaupt für alle? Die Frage ist in der Regel auf Deutschland beschränkt. Nein, für wirklich alle über dieses Land und ein paar Staaten hinaus wird kein Impfstoff da sein. Das gerät gerade wieder etwas in den Hintergrund.

Solange die Abwicklung stockt, wie in diesen ersten Tagen, übertreffen sich Alltagstheoretiker respektive Journalisten und Politiker in diversen Ableitungen aus dem Impfstatus, von Verbraucher- bis hin zu bürgerlichen Rechten. Was macht das Impfen mit dem Individuum, außer dass es im besten Fall nicht mehr an Covid-19 erkranken kann? Wird der Impfstatus zum Statussymbol? Demonstrieren und mit Quantas fliegen als neue Privilegien? Es bleibt zu hoffen, dass sich mit einer bald einsetzenden Impfnormalität auch diese Form von Geschwurbel wieder verflüchtigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln