Werbung

Und wieder kein Mittagessen

Lisa Ecke mahnt eine Regelung zum Schulessen im Lockdown an

  • Von Lisa Ecke
  • Lesedauer: 1 Min.
Homeschooling: Und wieder kein Mittagessen

Ein Ende des Homeschoolings ist noch nicht absehbar, aktuell streiten die Bundesländer über eine Verlängerung. Geschlossene Schulen bedeuten auch, dass es kein Schulessen gibt. Besonders betroffen sind davon Kinder, deren Familien in Armut leben müssen. Eigentlich ist für Minderjährige, deren Familien Grundsicherung, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, das Mittagessen in Schule und Kita kostenlos. Die aktuelle Regelung besagt, dass Betroffene bei Ausfall des Präsenzunterrichts ihr Schulessen nach Hause geliefert bekommen sollen. Das funktioniert jedoch in den allermeisten Fällen immer noch nicht. Statt die Monate zwischen erstem und zweiten Lockdown dafür zu nutzen, den Familien einen dringend benötigten finanziellen Ausgleich für den Wegfall der Mahlzeiten zu ermöglichen, gehen Betroffene jetzt wieder komplett leer aus.

Erschwerend kommt hinzu, dass es coronabedingte Mehrkosten gibt, unter denen vor allem Geringverdienende und Erwerbslose leiden: gestiegene Obst- und Gemüsepreise, Geld für Schutzartikel sowie erhöhte Kommunikationskosten. Zudem fallen viele Hilfsangebote weg. Dass immer noch kein Ersatz für das fehlende kostenfreie Mittagsessen gefunden wurde, zeigt, was für einen geringen Stellenwert arme Menschen haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln