Werbung

Bayern

Unten Links

Zu Bayern muss man ein sehr distanziertes Verhältnis haben. Für einen Preußen völlig unverständlich, ist der Mensch dort einfach bedingungslos zufrieden. Klickt man sich einen Tag durch die Nachrichten, strahlt es aus Bayern Glanz und Gloria wie zu Ludwigs Zeiten. Während die Ossis in Scharen ihre Heimat verlassen, wie eine Studie herausgefunden hat, bleiben die Bayern am liebsten, wo sie sind, weil es einfach so schön ist - eingesperrt im Paradies. Und weil in Bayern, Kruzifix, niemandem beim Händewaschen auch mal die Ärmel nach unten rutschen und man dort Glück in Dosen kaufen kann, kommen auch noch die meisten Lotto-Millionäre des Jahres 2020 aus, genau, Bayern. Aber wo Licht ist, ist auch starker Schatten, und den bringt ausgerechnet der Franke Markus Söder, der beschlossen hat, dass es dieses Jahr keine Faschingsferien geben wird. Wobei alles noch viel schlimmer wird, da man jetzt weiß, dass die Bayern ihre Winterferien Faschingsferien nennen. Ein bisschen Schadenfreude bleibt, weil auch für Bayern dieses Jahr ein Haufen Feiertage aufs Wochenende fallen. cod

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln