Stéphane Ravacley

Hungernder Bäcker

Der Bäcker Stéphane Ravacley tritt in den Hungerstreik

Von Fabian Hillebrand

Am Mittwoch, dem 6. Januar, war Stéphane Ravacley aus der kleinen Rue Rivotte auf allen Bildschirmen Frankreichs zu sehen.

Der Bäckermeister sah dabei aus, wie ein Bäckermeister auszusehen hat: wenig Haare auf dem Kopf, dafür viele an den Armen. Ein matter Blick, der denen eigen ist, die vor allen anderen wach sind, darunter schmale Lippen. In den letzten drei Tagen hat er nach eigenen Aussagen mehr als 50 Interviews gegeben. In der kleinen Bäckerei »La Hûche à Pain« in Besancon in Ostfrankreich klingelt das Telefon seit Tagen beständig. Der 50-Jährige muss die gleiche Geschichte wieder und wieder erzählen. Er, der Bäckermeister, hat seit sechs Tagen nichts gegessen. Er befindet sich im Hungerstreik. Sein 18-jähriger Azubi war als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Frankreich gekommen. Inzwischen ist Laye Fodé Traor volljährig und muss, wenn es nach den französischen Behörden geht, in seine westafrikanische Heimat Guinea zurückkehren. Gegen seinen Willen und den seines Bäckermeisters.

Sein Arzt hatte von einem Hungerstreik abgeraten, er sei »in schlechter Verfassung«, sagte der Bäckermeister, der von drei Lungenembolien in den vergangenen drei Jahren erzählt. »Aber das ist mir jetzt egal«, meint der Bäcker und beteuert: »Ich werde nicht aufhören, bis ich etwas erreicht habe.« Als der Moderator von C8, einem der größten TV-Sender Frankreichs, ihn fragt, warum er das Mittel des Hungerstreiks wählt, stellt Ravacley eine Gegenfrage: »Wäre ich hier, wenn ich das nicht gemacht hätte?«

Die Geschichte von Ravacley geht um die Welt. Medien von Guinea bis Chile verbreiten die Story vom Bäckermeister und seinem Lehrling. Sie ist so faszinierend, weil sie zwei Dinge erzählt: dass der Zufall, in welchem Land jemand geboren ist, alles bestimmt, und dass diese Geburtslotterie eine schreiende Ungerechtigkeit ist. Und dass die meisten Menschen das hinnehmen, solange sie zufällig den richtigen Pass in der Tasche haben. Nicht so Ravacley. Der kämpft mit allen Mitteln um seinen Azubi.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung