Werbung

Schwere Zeiten für Katholiken

Julia Trippo über die überfällige Aufarbeitung der sexuellen Übergriffe

  • Von Julia Trippo
  • Lesedauer: 1 Min.

Angesichts der voranschreitenden Aufarbeitung der Missbrauchsvorwürfe gegen Bischöfe stehen der katholischen Kirche harte Zeiten bevor. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass das Ausmaß sexueller Gewalt beispielsweise im Mainzer Bistum wesentlich größer ist als bisher angenommen. Die Kirche muss sich auch der Verantwortung stellen, wie sie in der Vergangenheit mit dem Problem umgegangen ist. Dass häufig Beschuldigte einfach nur versetzt wurden und selbst bei schweren Missbrauchsvorwürfen nur geringe Sanktionen und wenig Informationen über die Vorfälle folgten, ist ein Skandal im Skandal. Zu hoffen ist jetzt, dass die Transparenz- und Aufarbeitungsbekundungen erfüllt werden.

Bereits vor zehn Jahren wurden Vorwürfe erhoben und Missbrauchsfälle kamen ans Licht: Seitdem läuft es schleppend. Eine unabhängige Kommission, in der externe Fachleute und Betroffene Mitglieder sind, soll in Trier Anfang 2021 stehen. Am wichtigsten ist, dass es jetzt zügig geht und die Betroffenen gerecht entschädigt werden. Für die katholische Kirche kann das auch richtig ins Geld gehen. Laut einer Neuregelung der Anerkennungszahlungen können Missbrauchsopfer seit Anfang 2021 höhere Summen verlangen, bis zu 50 000 Euro pro Person.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung