Werbung

Unten Links

Noch ist der Streit um die Impfstoffverteilung längst nicht ausgestanden, da naht schon der nächste Skandal. Einen richtigen Winter gab es ja in vielen Gegenden schon lange nicht mehr. Dann kam eine satte Schneeprognose, und nun das: »Schnee für fast alle«, teilte die Wetter-App mit. Für fast alle? Was soll denn dieser Euphemismus? Ist die Marktwirtschaft nicht in der Lage, die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Schnee zu sichern? Jetzt brauchen wir dingend einen Untersuchungsausschuss. Denn da stellen sich allerhand unangenehme Fragen. Wurde rechtzeitig über die Schneelieferungen verhandelt? Wieso haben die Spanier viel mehr? Warum hat sich das Wetterministerium keine ausreichenden Schneekontingente gesichert? Nach welchen Kriterien wird der Schnee verteilt und wie wird entschieden, wer zuerst welchen erhält? Gibt es alternative Schneeanbieter, an die man sich wenden kann? Sollte man die Schneelizenz nicht freigeben, damit die Produktion gesteigert werden kann? Und, ganz böser Verdacht: Ist die Schneefrage etwa gar keine Chefsache? wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln