Werbung

Das Phänomen

Sardana Awksentjewa tritt als Bürgermeisterin von Jakutsk zurück

  • Von Ewgeniy Kasakow
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie war die erste Frau an der Spitze von Jakutsk, der 320 000 Einwohner zählenden Hauptstadt der Autonomen Republik Jakutien und kältesten Großstadt der Welt, gelegen im ewig frostigen Ostsibirien. Doch landesweite Bekanntheit erlangte Sardana Awksentjewa nicht deswegen, sondern weil sie 2018 als Kandidatin der bedeutungslosen »Partei der Wiedergeburt Russlands« gegen den Kandidaten der Partei von Präsident Wladimir Putin »Einiges Russland« gewann. Awksentjewa zog die Aufmerksamkeit der Opposition auf sich, aber Parteipolitik oder Einmischung in föderale Fragen erhoffte man sich von der nun 50-Jährigen vergeblich.

Stattdessen machte ihr für Russland ungewöhnlicher Führungsstil sie für die Medien interessant. Seit sie an der Spitze der Stadt stand, werden dort Dienstfahrten der Stadtverwaltung per Taxi erledigt - der Fahrzeugpark wurde zugunsten der Stadtkasse verkauft. Sie verzichtete auf pompöse Empfänge und sogar auf ihre Amtsantrittszeremonie. Dafür wurden die Preise für öffentliche Verkehrsmittel gesenkt. Selbst die Gebäude der Stadtverwaltung wollte Awksentjewa verkaufen und den Apparat aus den Dienstkabinetten in günstige »Coworking-Büros« umsiedeln. Ihre Antrittsrede hielt Awksentjewa auf Jakutisch, verzichtete aber im politischen Alltag weitgehend auf die bei ihren Kollegen aus »nationalen Regionen« so beliebte Ethnofolklore.

Bei der Abstimmung über die Verfassungsänderungen 2020 votierte Awksentjewa mit Nein, begründete diesen Schritt damit, dass sie als gewählte Bürgermeisterin nicht für die vorgesehene Abschaffung der Wahlen und für die Benennung der Stadtchefs von oben votieren könne. Konflikte mit »Einiges Russland« vor Ort vermied sie.

Am Sonntag verkündete Awksentjewa ihren Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen. Das Amt übernimmt provisorisch ihr Stellvertreter, ein Mitglied von »Einiges Russland«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln