Werbung

Bloß nicht zu viel Umverteilung

Aert van Riel zur Klausurtagung der Grünen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.
Grüne: Bloß nicht zu viel Umverteilung

Die Grünen haben recht damit, dass Sparen in der Coronakrise die falsche Maßnahme wäre. Im Rahmen ihrer Klausur forderte die Partei vielmehr große Investitionen in öffentliche Räume wie Bibliotheken, Schwimmbäder, Schulen, Kulturorte und Innenstädte. Allerdings können die Grünen nicht schlüssig erklären, wer die Krisenkosten einmal bezahlen soll. Sie sind zurückhaltend, was Steuererhöhungen für Spitzenverdiener und Vermögende angeht. In einem Bündnis mit der Union wäre eine solche Steuerpolitik nämlich nicht machbar. Diese Erfahrung hat auch die SPD gemacht. Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat kürzlich in einem Gastbeitrag für die »FAZ«, den er gemeinsam mit dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann verfasst hat, deutlich gemacht, dass für ihn stattdessen die Besteuerung von Finanztransaktionen und digitalen Konzerngewinnen sowie die Bekämpfung von Steuerbetrug ganz oben auf der Agenda stehen.

Allerdings ist fraglich, ob sich hier wirklich etwas bewegen lässt. Denn auf der Ebene der Europäischen Union wird schon lange über diese Fragen gestritten. Wenn sie glaubwürdig sein wollen, müssen die Grünen sagen, wie aus ihrer Sicht schnell mehr Steuergerechtigkeit hergestellt werden und ihr Investitionspaket finanziert werden kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln